Deutsche Öl-Firma soll in Libyen 900 Millionen US-Dollar veruntreut haben

Deutsche Öl-Firma soll in Libyen 900 Millionen US-Dollar veruntreut haben
Das El Sharara Ölfeld; Libyen, 3. Dezember 2014.
Einem deutschen Ölproduzenten wird vorgeworfen sich Gelder in Höhe von 900 Millionen US-Dollar vom Libyschen Staat eingetrieben zu haben und sich Vorteile verschafft, die die Unabhängigkeit und den Erfolg der libyschen Öl-Gesellschaft gefährdet.

Die deutsche Firma Wintershall soll unrechtmäßig Öl-Verträge erworben haben. Mehr als 80 Prozent libyscher Einkünfte hängen vom Öl ab. Rund 800.000 Tonnen Öl werden tagtäglich produziert. Die libysche "Nationale Öl Gesellschaft" (kurz: NOC) hat sich bislang erfolgreich aus den politischen Turbulenzen des Landes, seit dem Sturz von Mohammad Gaddafi 2011, herausgehalten.

Der NOC argumentierte, dass der Streit mit der deutschen Firma Wintershall entscheidend ist, um Ölverträge von Politikern fernzuhalten und sicherzustellen, das die maximalen Erträge die Staatskasse erreichen. Dokumente belegen, dass Wintershall noch vor der NOC über eine kontroverse Entscheidung wusste, die die UN gestützte Regierung getroffen hatte, die Kontrolle von Ölverträgen und Investitionen des NOC betreffend. Wintershall bestreitet die Vorwürfe und sagte, dass es immer allen Anforderungen an den libyschen Staat gerecht geworden wäre.

Der Leiter des NOCs Mustafa Sanalla:

(Wintershall) versuchte Einfluss auf die libysche Innenpolitik zu nehmen und sich die Tatsache zu nutzen zu machen, dass der Staat so schwach ist.  

Wintershall sitzt in Kassel und ist teil der BASF-Gruppe. Es ist die älteste ausländische Ölfirma in Libyen und hat im Vergleich zu anderen ausländischen Öl-Firmen den besten Stand in Libyen. Ein weiterer Vorwurf des NOC gegenüber Wintershall lautet, dass Angestellte der Firma den Weg in die Politik des Landes gefunden hätten. Auch läge Vertragsverletzung vor. Im Jahr 2010  wurde festgelegt, dass Wintershall zwei Gewerbeerlaubnisse nur dann ausbauen darf, wenn die Rahmenbedinungen gut für die Regierung sind und im Einklang mit Verträgen mit anderen Öl-Firmen aus dem Ausland, die in Lybien tätig agieren. Wintershall konterte und wies auf seine 60-Jährige Tätigkeit in Libyen im Einklang mit dem Gesetz hin:

Wir sind seit 60 Jahren in dem Land tätig und haben seither einen einzigartiges und vertrauenswürdiges Verhältnis mit unseren libyschen Partnern- auch in schweren Zeiten.

ForumVostok