China macht es vor: Roboter sind effizienter und genauer als der Mensch

China macht es vor: Roboter sind effizienter und genauer als der Mensch
Ein Arbeiter passiert Regale mit Robotern aus zweiter Hand in einer Fabrik in Shanghai. Die chinesische "Wecan Gruppe" richtet Roboter wieder her, die vormals zur Herstellung von Audi A3s genutzt wurden; China, Shanghai, 21. August 2015.
Eine chinesische Firma reduziert die Zahl seiner Arbeiter um die Hälfte und lässt Roboter Pakete sortieren, denn die Roboter vermeiden menschliche Fehler, die Firmenkosten sinken und die Produktivität steigt. Ein Video zeigt den Arbeitsplatz von morgen.

In einem viralen Video, unterlegt mit fröhlicher Musik, rasen kleine staubsaugergroße Roboter unaufhaltsam durch eine chinesische Lagerhalle und legen Pakete in Öffnungen am Boden. Nur eine Handvoll Menschen aus Fleisch und Blut sind zu sehen, die die Roboter mit neuer Ware bestücken. Der Scan eines Codes lässt die Roboter wissen, welches Ziel das Paket hat. 

Rund 200.000 Pakete sortieren die Roboter. Die Halle im Video gehört zum Lieferservice "Shentong Express“ (STO) in der chinesischen Stadt Hangzhou, in der Zhejiang-Provinz gelegen. Die Roboter sind, laut der Firma, besser als der Mensch. Sie sind selbstladend, frei von menschlichen Fehlern und arbeiten rund um die Uhr.

Ein Sprecher von STO Express gegenüber der chinesischen Presse „South China Morning Post“ gab bekannt, dass die Roboter der Firma Einsparungen um 50 Prozent eingebracht hätten. Die Effizienz sei zeitglich um 30 Prozent gestiegen. Derzeit kämen die Roboter in zwei Paketzentren zum Einsatz, es sei aber geplant die Nutzung auf alle Paketzentren auszuweiten. 

In 2016 verloren 60.000 chinesische Arbeiter im chinesischen Kunshan, in der Jiangsu Provinz, ihren Job, als diese sie bei der Herstellung von Elektronik durch Roboter ersetzte. Der Anstoß zu dem Schritt in die "Moderne“ war ein Großbrand, der 146 Arbeiter das Leben kostete. Er brachte der Vorzeigprovinz viel Kritik, wegen fehlender Sicherheitsstandards ein.

Mit Robotern wäre dies nich passiert. Zwei Drittel der Einwohner Kunshans sind Gastarbeiter. Weitere 600 Firmen haben angekündigt, Arbeiter durch künstliche Intelligenz zu ersetzen, um ihre Produktionen weiter hochzufahren und Kosten zu reduzieren. Die Region gilt als chinesisches Wirtschaftswunder und will weiterhin daran festhalten, aber in Zukunft mit reduzierter menschlicher Arbeitskraft.

Die Roboter von morgen am Arbeitsplatz werden physische und intellektuelle Arbeiten, sowie Aufgaben im Servicebereich übernehmen. Fahrer für Transporte werden durch vollautomatisierte selbstfahrende Fahrzeuge überflüssig. Befürworter dieses Trends sehen in dem Ersatz auch eine neue Chance auf Jobs. Menschen würden in Zukunft Seite an Seite mit den Robotern arbeiten, ohne einen gänzlichen Verzicht auf sie.

Aber Prognosen lassen nur eine Arbeitsstelle entstehen, wo zuvor zehn Arbeiter den Maschinen weichen mussten. In Krankenhäusern ist das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine Berufsalltag. Chirurgische Roboter ersetzen die menschliche Hand. Aber auch hier werden im medizinischen Bereich in Zukunft Roboter die Aufgaben von Krankenschwestern übernehmen. Die Automatisierung durch Roboter in kontrollierbarem Umfeld, wie der Herstellung von Produkten, ist unaufhaltsam. Für Produktionsarbeiten aber, bei denen auf Außeneinflüsse reagiert werden muss, ist der Ersatz des Menschen schwieriger.

ForumVostok
MAKS 2017