Die Geldpresse läuft weiter: Europäische Zentralbank hält an Null-Zins-Politik fest

Die Geldpresse läuft weiter: Europäische Zentralbank hält an Null-Zins-Politik fest
Keine gute Nachricht für SParer: Die EZB hält am Null-Zins-Kurs fest.
Früher ließen Regierungen in Krisenzeiten einfach Geld drucken. Heute läuft das elektronisch ab. Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi hat angekündigt, im Gegensatz zur FED weiter die Null-Zins-Politik weiter zu treiben.

EZB-Präsident Mario Draghi hat sich für die Beibehaltung des ultraexpansiven Kurses der Euro-Notenbank ausgesprochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe noch nicht genügend Hinweise gesammelt, um ihre Bewertung der Inflationsaussichten wesentlich zu ändern, sagte Draghi am Donnerstag auf einer Konferenz in Frankfurt. Diese blieben nach wie vor abhängig von einem "sehr erheblichen Ausmaß" geldpolitischer Unterstützung.

Neue 50-Euro-Banknote kommt in Umlauf

Daher ist eine Neubewertung der gegenwärtigen geldpolitischen Haltung derzeit nicht gerechtfertigt", sagte Draghi.

Die EZB hält ihre Leitzinsen schon seit vielen Monaten auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zudem pumpt sie über den Kauf von Anleihen und anderen Wertpapieren Woche für Woche Milliarden in das Finanzsystem des Währungsraums.

Mit den auf 2,28 Billionen Euro angelegten Käufen, die noch bis mindestens Ende dieses Jahres laufen sollen, will sie Geldhäuser unter anderem dazu anregen, mehr Kredite an die Wirtschaft auszureichen. Das stützt die Konjunktur und soll so auch die nach dem Geschmack der EZB immer noch zu niedrige Inflation anheizen.

In Deutschland ist diese Politik stark umstritten. Der Verband der privaten Geschäftsbanken BdB hofft auf ein rasches Ende des hochexpansiven EZB-Kurses.

Im Gegensatz dazu hebt die US-amerikanische Zentralbank die Zinsen allmählich an.

Reuters/RT Deutsch

ForumVostok
MAKS 2017