Trotz westlicher Sanktionen: "Russlands Wirtschaft wird dieses Jahr um zwei Prozent wachsen"

Trotz westlicher Sanktionen: "Russlands Wirtschaft wird dieses Jahr um zwei Prozent wachsen"
Das Bruttoinlandsprodukt Russlands kehrt im Jahr 2017 wieder auf einen nachhaltigen Wachstumskurs zurück. Das erklärte der russische Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Oreschkin.

„Die jüngsten Daten über den Frachtumsatz, den Stromverbrauch und andere Indikatoren, die wir zu Beginn des Jahres beobachten, sind sehr positiv. All dies deutet darauf hin, dass die Wirtschaft wieder wächst und wir werden dieses Jahr eine gute Entwicklung sehen“, sagte Oreschkin am Rande des russischen Investitionsforums in Sotschi.

„Unsere aktualisierte Prognose wird Ende März abgeschlossen sein. Wir erwarten derzeit ein Wachstum für das Jahr 2017 von in etwa zwei Prozent. Das heißt, wir erwarten eine sehr gute Dynamik in der Wirtschaft. Wir sehen, dass sich die Investitionstätigkeit erhöht“, fügte er hinzu.

Trotz Sanktionen und Verschlechterungen in den Beziehungen zwischen Russland und der EU will Daimler auf dem russischen Markt Flagge zeigen.

Eine aktuelle Berechnung des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung impliziert, dass die russische Wirtschaft 0,6 Prozent wachsen wird, solange der durchschnittliche Erdölpreis bei 40 US-Dollar je Barrel kursiert. Der Preis erhöhte sich seit Februar letzten Jahres allerdings auf über 40 US-Dollar je Fass. Was das Ministerium veranlasst, eine optimistischere Prognose auszuarbeiten. Diesen Montag wurde das Fass Erdöl der Marke Brent bei 56 US-Dollar gehandelt.

„Unser Wachstum erholt sich und die Zeit der Krise neigt sich ihrem Ende zu. Die Unsicherheit in der Wirtschaft ist erheblich gesunken.“, fügte Oreschkin hinzu.

Im Januar erklärte der stellvertretende Premierminister Igor Schuwalow, dass der Kreml Maßnahmen vorbereitet, die ein jährliches Wachstum der russischen Wirtschaft von über zwei Prozent garantieren. „Wir glauben, dass eine Wachstumsrate von zwei Prozent noch sehr langsam für Russland ist“, sagte er.

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert für das Jahr 2021 ein globales Durchschnittswachstum von 3,8 Prozent. Die russische Wirtschaft soll dabei langsamer als 1,5 Prozent wachsen, behauptete stellvertretender Geschäftsführer des IWF David Lipton. Seiner Meinung nach müsse Russland zahlreiche politische, wirtschaftliche und strukturelle Reformen durchsetzen, um mit der internationalen Weltwirtschaft mithalten zu können.