Saxo-Bank-Prognose: Großbritannien tritt nicht aus der Europäischen Union aus

Saxo-Bank-Prognose: Großbritannien tritt nicht aus der Europäischen Union aus
Die Saxo Bank geht von einer Renaissance des chinesischen Wachstumsmarktes und einer starken Performance des Bitcoin aus. © chromorange / Bilderbox / Global Look Press
In einem Erwartungsbericht für 2017 hat die Saxo Bank erstaunliche Prognosen aufgestellt. Entgegen dem Referendum 2016 werde Großbritannien nicht aus der EU austreten. Chinas Wirtschaft soll weiter wachsen, Bitcoin seinen Marktwert verdreifachen.

Aus dem Bericht sticht vor allem die Erwartung hervor, dass sich London nicht von der Europäischen Union loseisen wird, zumindest nicht im Jahr 2017.

EU macht Großbritannien weitreichende Zugeständnisse

Premierministerin Theresa May und der Präsident der  Europäischen Kommission  in Brüssel, Belgien, 21. Oktober 2016.

"Während die Verhandlungen über den Austritt voranschreiten, macht die EU wichtige Zugeständnisse in Sachen Einwanderung und bei Pass-Fragen für in Großbritannien ansässige Finanzdienstleistungsunternehmen. Bis Artikel 50 dem Parlament vorgelegt wird, steht ein neues günstigeres Abkommen. Das Vereinigte Königreich wird im Orbit der EU gehalten", sagte die Saxo Bank voraus.

Bitcoin verdreifacht seinen Handelswert

Das Bankhaus Saxo sieht zudem den Bitcoin im Laufe des Jahres 2017 um ganze 300 Prozent an Wert gewinnen. Gegenwärtig kursiert ein gehandelter Bitcoin bei 700 US-Dollar. Es wird erwartet, dass Russland und China das Zahlungssystem als alternative Währung zum US-Dollar akzeptieren werden.

Chinas Wirtschaft wird boomen

Während die chinesische Wirtschaft noch im vergangenen Jahr an Dynamik verloren hatte, zeigt sich die Saxo Bank mit Blick auf die Entwicklungschancen des Landes außerordentlich optimistisch. Den Einschätzungen der Bank zufolge wird Peking erfolgreich von der Produktions- und Infrastrukturwachstumsphase zur konsumgetriebenen Wachstumsphase umsatteln.

Das wird in ein Wachstum von acht Prozent 2017 münden. Der Dienstleistungssektor wird zum Wiederaufleben Pekings beitragen. Die Euphorie über ein Wachstum, das konsumgetrieben sein wird, wird den chinesischen Aktienindex Shanghai Composite in die Höhe kurbeln. Er wird sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln und über 5.000 Punkte erreichen", schreibt die Bank.

Banner des Bitantion-Projektes

Schwierigkeiten bei der US-Gesundheitsreform

Der neue US-Präsident Donald Trump verspricht, das bestehende Gesundheitssystem, auch Obamacare genannt, aufzulösen und ein neues aufzusetzen. Das wird nicht reibungslos vonstattengehen, prognostiziert die Saxo Bank.

Italiens Banken erholen sich

Zwar gehörten die Banken Italiens zu jenen, die 2016 im internationalen Vergleich am schlechtesten abschnitten. Allein die Bank Monte dei Paschi verlor in nur elf Monaten 85 Prozent ihres Wertes. Die Saxo Bank erwartet jedoch, dass sich der Markt wieder erholen wird und auch das zuletzt gebeutelte Geldhaus seinen Wert wieder verdoppeln kann.