Brain Drain: Experten beklagen zunehmendes Ausbluten osteuropäischer Volkswirtschaften

Brain Drain: Experten beklagen zunehmendes Ausbluten osteuropäischer Volkswirtschaften
Die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU entlastet Krisenstaaten in Ost- und Südeuropa. Optimisten sehen einen Beweis für die Funktionsfähigkeit der Gemeinschaft. Andere hingegen gehen davon aus, dass die abgewanderten Fachkräfte nie wieder zurückkehren.

Eine israelische Gasplattform, von einem amerikanisch-israelischen Konsortium, im Mittelmeer vor der Hafenstadt Ashdod, Februar 2013.

Befürchtungen, wonach die EU-Osterweiterung und damit die Arbeitnehmerfreizügigkeit für Osteuropäer massenhaft Arbeitnehmer in Westeuropa um ihre Jobs bringen würde, haben sich nicht bewahrheitet. Die zunehmende Mobilität hat nicht dazu geführt, dass bestehende Arbeitsverhältnisse ersetzt worden wären, sondern eher dazu, dass neue entstanden sind. Dies berichtet die in Wien erscheinende Tageszeitung "Die Presse".

So sind in der EU in den Jahren zwischen 2013 und 2015 fast zwei Millionen an neuen Jobs entstanden. Von diesen, so eine Studie der Bank Austria, wurde eine Million Stellen mit Menschen besetzt, die dafür von einem EU-Land in ein anderes zogen. Weitere 900.000 Stellen wurden mit Arbeitnehmern besetzt, die bereits zuvor ihren Lebensmittelpunkt in dem betreffenden Land hatten. Lediglich 100.000 Stellen gingen an Menschen aus Drittstaaten.

Drei Viertel der EU-Bürger, die in ein anderes EU-Mitgliedsland auswanderten, um dort ihre Arbeit anzutreten, stammen aus osteuropäischen Ländern, der Großteil der übrigen mobilen Arbeitnehmer kam aus den süd- und südosteuropäischen Krisenstaaten der Staatengemeinschaft.

Für die EU insgesamt ist die Entwicklung auf den ersten Blick ein Glücksfall. Die Binnenwanderung hilft, das Wirtschaftswachstum ungeachtet der zahlreichen strukturellen Unzulänglichkeiten insgesamt noch knapp im positiven Bereich zu halten. Der akute Druck, in den betroffenen Krisenregionen dauerhaft Arbeitslosenquoten im hohen zweistelligen Bereich zu stemmen, vor allem unter Jugendlichen, sinkt. Für viele Unternehmen in den Zielländern ist die Binnenmigration eine erfreuliche Entwicklung, weil die Neuankömmlinge an ein wesentlich niedrigeres Lohnniveau gewöhnt sind und sich entsprechend bescheiden in den Gehaltsverhandlungen geben.

Für die von der Abwanderung betroffenen Länder im Osten und Süden Europas könnte sich diese hingegen als tickende Zeitbombe erweisen. Die Ergebnisse mehrerer jüngst veröffentlichter Studien unterstreichen, dass ein dauerhafter Brain Drain, wenn dieser zu einer ohnehin angespannten demografischen Lage hinzutritt, auf Dauer nachhaltig das soziale Gefüge eines Landes unterminiert.

Der Personaldienstleister ManpowerGroup hat in 42 Ländern eine Umfrage zur Arbeitsmarktsituation durchgeführt und sich dabei schwerpunktmäßig der Situation in den osteuropäischen Neumitgliedsstaaten der EU gewidmet. Dabei gaben im Schnitt 40 Prozent aller befragten Unternehmen an, Probleme dabei zu haben, Stellen zu besetzen. Vor allem Fachkräfte seien kaum noch in ausreichendem Ausmaß zu finden.

Eines der am stärksten von dieser Entwicklung betroffenen Länder ist dabei Ungarn. Nicht weniger als 57 Prozent der Unternehmen des Landes – zehn Prozent als noch im Jahr zuvor – gaben an, im Konkurrenzkampf um die besten Köpfe regelmäßig zweiter Sieger zu sein. Dabei, so zitiert "Die Presse" den Ungarn-Verantwortlichen des Personaldienstleisters, Laszlo Dalanyi, komme zu der ohnehin bereits schärfer gewordenen Konkurrenz auf dem heimischen Markt auch jene in den angrenzenden westeuropäischen EU-Ländern dazu. Alleine schon das wesentlich höhere Lohnniveau lasse viele Ungarn an eine Abwanderung denken.

Der Brain Drain zieht sich durch alle Bereiche vom Handwerk über Elektronik, Installationen bis hin zu medizinischen, finanzwirtschaftlichen oder IT-Berufen. Ein Drittel der befragten Unternehmen erklärte, für die angebotenen Jobs gar keine Bewerber zu finden, ein weiteres Drittel klagt darüber, dass die vorhandenen Bewerber nicht ausreichend qualifiziert wären.

Die Löhne zu erhöhen, ist für den großen Teil der mittelständischen Wirtschaft in Osteuropa keine Option. Zahlreiche Betriebe arbeiten jetzt schon trotz dünner Kapitaldecke. Eine Erhöhung der Personalkosten würde ihnen zwar möglicherweise im Einzelfall helfen, den einen oder anderen Mitarbeiter zu halten, im Gegenzug könnte sie jedoch insgesamt einen entscheidenden Wettbewerbsnachteil schaffen.

Allerdings hat der Mangel an Arbeitskräften ein Ausmaß erreicht, das ebenfalls die Wettbewerbsfähigkeit schädigt", gibt Dalanyi zu bedenken.

Die größeren Player wissen sich zu helfen, indem sie den Brain Drain einfach von noch weiter ostwärts an den eigenen Standort verlagern. Elektronikriese Samsung oder Unternehmen wie Audi und Daimler, die in Ungarn produzieren und ebenfalls mit dem Mangel an passenden Arbeitskräften zu kämpfen, harren der Umsetzung des Versprechens von Ministerpräsident Viktor Orban, Lohnnebenkosten zu senken und Anreize zur Lohnerhöhung zu schaffen.

Oder sie holen ihrerseits zusätzliche Arbeitskräfte aus den EU-Nachbarländern oder der Ukraine – mit der Folge, dass sich die gleiche Problematik dort weiter verschärft. Der Manpower-Studie zufolge sei in Rumänien, wo 72 Prozent aller befragten Unternehmen über das Fehlen geeigneter Arbeitskräfte klagen, und in Bulgarien, wo es 62 Prozent sind, die Situation sogar noch prekärer. Global ist die Lage demnach übrigens in Japan am schlimmsten, wo die drastische Überalterung der Bevölkerung und die Insellage zur Folge haben, dass bereits jetzt 86 Prozent der Unternehmen Schwierigkeiten haben, ihre ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.

Auch die Zentral- und Osteuropaexperten (CEE) der UniCredit-Bank London betrachtet den Brain Drain aus den osteuropäischen Ländern als gravierende Gefahr für die wirtschaftliche Zukunft derselben. Nicht nur das Wirtschaftswachstum habe sich anhaltend verlangsamt, es gäbe zudem auch Anzeichen für einen Rückgang des Produktionspotenzials.

Heiner Flassbeck, Foto: Stephan Röhl, CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Dass gut ausgebildete und mobile Arbeitnehmer den Weg in den Westen suchen, hätte zur Folge, dass immer weniger Fachkräfte vor Ort vorhanden wären und dass das Ausbildungsniveau der verbliebenen Bewerber unter den Erwartungen der Arbeitswelt zurückbleibe. Dies bremse nicht nur die Entwicklung bereits vorhandener Unternehmen, sondern schrecke auch Investoren ab. Auch bleibe die Qualität des Bildungssystems in den CEE-Ländern zumeist hinter dem EU-Durchschnitt zurück.

In einzelnen Ländern Osteuropas konnte Zuwanderung aus den GUS-Staaten die Folgen des Brain Drains einigermaßen kanalisieren. Zu diesen Ausnahmen zähle Tschechien, aber auch Polen habe es zumindest geschafft, den Bevölkerungsanteil im erwerbsfähigen Alter stabil zu halten. Auch dort habe Zuzug aus GUS-Staaten die Abwanderung eigener Arbeitnehmer ausgleichen können.

Die UniCredit-Analysten nehmen auch Anstoß daran, dass zahlreiche osteuropäische Staaten einen längeren Verbleib von Müttern bei ihren Kindern finanziell fördern statt einer möglich frühzeitigen Rückkehr in den Beruf das Wort zu reden, wie es in westeuropäischen Staaten üblich ist. Dennoch mussten sie zähneknirschend einräumen, dass sich ausgerechnet die Russische Föderation als Erfolgsmodell sowohl bezüglich der Stabilisierung des Arbeitsmarktes als auch der Demografie erwiesen habe.

Russland bemühe sich seit 2007 vor allem um die Unterstützung von Mehrkind-Familien. Seither sei es gelungen, sowohl die Fertilität als auch die Beschäftigungsquote von Frauen zu steigern.

Zu jenen gefragten Experten, die keine Gefahr eines nachhaltigen Brain Drain zu Lasten der osteuropäischen Staaten zu erkennen meinen, gehört unterdessen OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig. Dieser vertritt seit Jahren in Interviews und Analysen die Auffassung, dass es eher eine "Brain Circulation" als einen "Brain Drain" gäbe und dass Regierungen an die Steuerbarkeit von Wanderungsprozessen generell keine zu hohen Anforderungen stellen sollten.

Gegenüber der "Wiener Zeitung" erklärte Liebig etwa bereits 2014 über die Wanderungsbewegungen innerhalb der EU:

Für manche Länder wie etwa Polen hatte diese Migration in einigen Regionen durchaus auch positive Effekte. Das hängt sehr stark davon ab, welche Qualifikationen die Abgewanderten haben und wie die Arbeitsmarktsituation vor Ort im Ursprungsland war. Waren die Personen zuvor arbeitslos, ergibt sich zunächst einmal eine Entlastung für den Arbeitsmarkt. Gleichzeitig wirkt die Mobilität in beide Richtungen. Denn - und das ist der Vorteil der Personenfreizügigkeit gegenüber Zuwanderung aus Drittstaaten - wenn sich die Lage in den Ursprungsländern wieder verbessert, wandern die Migranten zurück, ohne Rechte im Empfangsland zu verlieren.

Liebig verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass es in Zeiten der irischen Wirtschaftskrise eine verstärkte Rückwanderungsbewegung polnischer Arbeiter von der Grünen Insel zurück in ihre Heimat gegeben habe. Allerdings leben derzeit nach wie vor 150.000 Polen in Irland und die Zahl könnte weiter steigen. So schrieb jüngst die "Irish Times", dass seit dem Brexit vermeintlich zunehmende Feindseligkeit gegenüber polnischen Einwanderern in Großbritannien viele Polen daran denken lasse, weiterzuwandern.

Dementsprechend erklärt Migrationsberater Wojciech Bialek:

Es gibt neue Ängste in der Community. In Großbritannien denken Menschen daran, nach Irland oder Skandinavien zu übersiedeln. Ich bekomme sogar Anfragen von Polen in Irland, die nach der irischen Staatsbürgerschaft fragen. Vielleicht haben sie Angst vor einem völligen Zusammenbruch der EU.