"Preis für Unabhängigkeit vom russischen Erdgas" - Kiew zahlt weit überhöhte Preise für EU-Gas

"Preis für Unabhängigkeit vom russischen Erdgas" - Kiew zahlt weit überhöhte Preise für EU-Gas
Die Ukraine hat den Import von russischem Erdgas völlig eingestellt und durch Erdgas aus der EU ersetzt. Doch die damit verbundenen zusätzlichen Kosten machen dem hochverschuldeten Land bereits in den Sommermonaten stark zu schaffen.

 „Was genau Gas betrifft, so will ich wiederum bestätigen, dass wir keinen einzigen Kubikmeter aus der Russischen Föderation bezogen haben. Es stimmt, dass wir mehr bezahlen, weil wir für den Transit sowohl durch die Ukraine als auch durch die EU zahlen. Zum heutigen Tag beträgt der Preis 185 Dollar. Nach einem direkten Vertrag mit Russland würde dieser Preis 140 Dollar ausmachen“, so der Minister für Energiewirtschaft und Kohleindustrie der Ukraine, Ihor Nassalyk.

Das sei der Preis für „die Unabhängigkeit der Ukraine“ vom russischen Erdgas, fügte er hinzu.

Zuvor kündigte der Leiter des staatlichen ukrainischen Energiekonzerns Naftogas, Andrei Kobolew, an, dass die Ukraine gezwungen sein werde, Erdgas im dritten Quartal 2016 aus der EU um 45 Dollar pro Kubikmeter teurer als aus Russland zu beziehen. Dabei wurde der genaue Preis nicht genannt. Kobolew zufolge handele es sich nicht um den Preis, sondern um ein Zusatzabkommen, das man unterzeichnen müsse, um russisches Gas zu kaufen.

Russland stellte die Gaslieferungen an die Ukraine Ende November 2015 ein. Zur Zeit kauft Kiew Transitgas in der EU an, wobei es mehrmals beteuerte, dass diese Option günstiger ausfalle. Im Juni verlautete Gazprom, dass Naftogas den Wunsch geäußert habe, die Lieferungen wiederaufzunehmen. Die ukrainische Seite besteht darauf, dass ein zusätzliches Abkommen zum Vertrag für drei folgende Quartale unterzeichnet wird. Doch Gazprom versichert, dass der Vertrag keine Ergänzung benötige. Für die Wiederaufnahme von Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine genüge es, einen Vorschuss zu zahlen.

Bisher bleiben die Slowakei, Ungarn und Polen die wichtigsten Lieferanten von Erdgas für Kiew.