Klitschko warnt Einwohner von Kiew vor möglichem Ausfall der kommenden Heizsaison

Klitschko warnt Einwohner von Kiew vor möglichem Ausfall der kommenden Heizsaison
Dem Bürgermeister von Kiew Vitali Klitschko zufolge kann ein „Missverständnis“ zwischen dem staatlichen Konzern Naftogaz und ukrainischen Energieunternehmen die kommende Heizsaison im Lande behindern.

„Für die Vorbereitung der Heizperiode werden Unsummen von Geld ausgegeben, aber die Konten von 104 Energieunternehmen landesweit sind gesperrt. Es besteht ein hohes Risiko, dass wir auf die Heizsaison nicht vorbereitet sind. Das Missverständnis zwischen Naftogaz und ukrainischen Energieunternehmen kann dazu führen, dass Menschen ohne Heizung bleiben“, sagte Klitschko gegenüber dem TV-Sender NewsOne.

Der Bürgermeister fügte hinzu, dass die Stadtverwaltung bereits die Regierung angesprochen hatte, damit sie diese Situation regelt.

Im Juni buchte der Staatliche Vollzugsdienst ungefähr 850.000 US-Dollar an Naftogaz vom Konto des hauptstädtischen Energieversorgers Kiewenergo um. Danach erklärte der letztere seinen "kritischen Zustand" wegen der Sperrung von Konten.

Die Gesamtsumme der Strafen, die Naftogaz für ukrainische Energieunternehmen berechnete, beträgt bisher mehr als 400 Millionen US-Dollar.

Kiewenergo teilte mit, dass die Heizungs- und Energiewirtschaft zur Zeit für den Winter nicht vorbereitet wird und dass die Vorräte der Mittel, die man bei der Beseitigung der Havarien an Netzen und Ausrüstung verwendet, praktisch erschöpft sind.

Seit dem 1. Juli haben sich die Heizungstarife in der Ukraine erneut verdoppelt. Experten warnen davor, dass die Bevölkerung Rechnungen nicht bezahlen wird, was die Krise in der Kommunalwirtschaft verschärfen kann.