Bloomberg Milliardäre Index: Brexit entzog den 400 Reichsten der Welt 127 Milliarden US-Dollar

Bloomberg Milliardäre Index: Brexit entzog den 400 Reichsten der Welt 127 Milliarden US-Dollar
Das Brexit-Referendum hat dazu geführt, dass die 400 reichsten Personen der Welt, hätten sie ihre Bestände an den Finanzmärkten verkauft, an nur einem Tag Vermögenswerte im Gesamtumfang von 127,4 Milliarden US-Dollar eingebüßt hätten, schätzte das Finanznachrichtenportal Bloomberg. Die reichsten Briten hätten „lediglich“ 5,5 Milliarden US-Dollar verloren.

Die Entscheidung der britischen Wähler, den EU-Raum verlassen zu wollen, erschütterte die globalen Aktienmärkte. Nach der Brexit-Entscheidung rutschten die europäischen Handelsplätze gar auf ein Tief ab, das zuletzt während der Finanzkrise von 2008 erreicht wurde. Laut dem Bloomberg Milliardäre Index hätten die Reichsten der Erde 3,2 Prozent ihres Gesamtnettovermögens eingebüßt. Das entspricht rund 3,9 Billionen US-Dollar.

Die schlimmsten Kursverluste unter Europas Milliardären nahm Amancio Ortega hin. Er soll binnen eines Tages einen Gegenwert von sechs Milliarden US-Dollar eingebüßt haben. Auch zahlreiche andere Megareiche mussten harte Rückschläge hinnehmen. Darunter befinden sich auch Bill Gates oder der Amazon-Gründer Jeff Bezos. Beide hätten jeweils eine Milliarde US-Dollar verloren.

Großbritanniens reichster Mann Gerald Cavendish Grosvenor tat es seinen Kollegen aus den USA gleich. Auch er verlor eine Milliarde US-Dollar an Vermögenswerten. Nichtsdestotrotz fielen britische Verluste im internationalen Vergleich klein aus. Die 15 reichsten Personen Großbritanniens verloren zusammen am vergangenen Freitag „lediglich“ 5,5 Milliarden US-Dollar.

Beliebter Wettanbieter in Großbritannien. Offenbar manipulierte Zahlen bei Ladbrokers sorgten für falsche Hoffnungen

Der Mitbegründer des Börsenmakler-Unternehmens Hargreaves Lansdown, Peter Hargreaves, musste mitansehen, wie sein Unternehmen 19 Prozent seines Werts eingebüßt hat. Es schrumpfte auf einen Wert von 2,9 Milliarden US-Dollar. Besonders pikant ist: Hargreaves gehörte zu den größten Unterstützern der Brexit-Kampagne. Er spendete an die EU-Gegner 3,2 Millionen Pfund, gab die britische Wahlkommission an.

Bedauern äußerte Hargreaves nicht: Er sei bereit, mit der britischen Regierung zusammenzuarbeiten, um die ökonomische Zukunft des Landes mitzugestalten, wenn dieses kein EU-Mitgliedsstaat mehr sein werde.

Mittlerweile erholen sich die Kurse an den Weltbörsen wieder merklich, die starken Schwankungen hatten auch damit zu tun, dass Spekulanten, die rechtzeitig auf „Short“-Positionen gegangen waren, ihre Gewinne realisierten.