Russland will Anteile des Erdölriesens Rosneft an China und Indien verkaufen

Russland will Anteile des Erdölriesens Rosneft an China und Indien verkaufen
Die russische Regierung erwägt den Verkauf von 19,5 Prozent ihrer Anteile am heimischen Erdölriesen Rosneft an China und Indien. Das hat das Finanznachrichtenportal Bloomberg am Montag unter Berufung auf nicht namentlich genannte Beamte berichtet. Ein solches Abkommen könnte, sollte es umgesetzt werden, Moskau auf einen Schlag bis zu elf Milliarden US-Dollar einbringen.

Im Jahr 2013 hatte der britische Energiekonzern BP 19,75 Prozent bei Rosneft erworben. Quellen, die mit dem Deal vertraut seien, hätten Bloomberg gesagt, dass Moskau ein Gemeinschaftsabkommen mit China und Indien bevorzugen würde. Beide Staaten hätten zuvor ihr Interesse an Rosneft bekundet.

Weder Peking noch Delhi bestätigten offiziell, dass ein Gemeinschaftsabkommen auf dem Tisch liege. Am vergangenen Freitag sagte der Ölminister Indiens, Dharmendra Pradhan, beim Petersburger Wirtschaftsforum gegenüber Medien, dass ein solches Abkommen denkbar sei. „Wir sind keine Rivalen“, sagte er und fügte hinzu, dass Indiens Öl- und Erdgas Corporation (ONGC) und Chinas Nationale Petroleum Corporation (CNPC) bereits gemeinsame Projekte verfolgen würden.

Weitere Folgeprojekte „wären begrüßenswert“. Vergangene Woche schloss ein indisches Konsortium, darunter ONGC, ein Abkommen mit Moskau ab, wonach man für rund 2,1 Milliarden US-Dollar 23,9 Prozent der Anteile am Vankor-Erdölfeld von Rosneft erwerbe. Das Erdölfeld ist das zweitgrößte seiner Art in Russland. In dem Feld sollen Messungen zufolge 530 Millionen Tonnen Erdöl vorhanden sein.

Der potenzielle Aufkauf käme gerade zur rechten Zeit, da Indien als weltweit viertgrößter Ölkonsument verstärkt versucht, über den Erwerb ausländischer Vermögenswerte im Energiebereich seine Versorgungssicherheit auszubauen. Rosneft baute seine Energiezusammenarbeit zuletzt ebenfalls zusammen mit chinesischen Unternehmen aus.

Vor zwei Jahren schlossen Rosneft und CNPC ein 270 Milliarden US-Dollar schweres Erdölabkommen ab. Es wird erwartet, dass Rosneft in 25 Jahren rund 360 Millionen Tonnen Erdöl an China liefert. Laut dem Vorsitzenden von Rosneft, Igor Setschin, wird die Energiekooperation zwischen Russland und China in den nächsten 20 Jahren ein Volumen von 500 Milliarden US-Dollar erreichen.