Deutsche Unternehmen umgehen Anti-Russland-Sanktionen über Gründung von Joint Ventures

Deutsche Unternehmen umgehen Anti-Russland-Sanktionen über Gründung von Joint Ventures
Die deutsche Technologiefirma Niles-Simmons hat kritisiert, dass sie durch westliche Sanktionen millionenschwere Verluste im Russland-Geschäft hinnehmen muss. Deshalb entschied das Unternehmen aus Sachsen, eine Produktionsstätte nach Russland zu verlegen. Der Geschäftsführer Hans Naumann hat gegenüber RT kommentiert: "Die Sanktionen schadeten uns sehr. Wir haben Partner in Russland verloren. Nun müssen wir versuchen, alles wieder aufzubauen. Wir haben 75 Millionen Euro verloren."

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen