Vor Saudi-Arabien – Russland ist weltgrößter Exporteur für Erdöl und Erdgas

Vor Saudi-Arabien – Russland ist weltgrößter Exporteur für Erdöl und Erdgas
Russland ist im vergangenen Jahr zum weltweit größten Erdöl- und Erdgasexporteur aufgestiegen. Das ergab eine jährliche statistische Überprüfung der globalen Energieentwicklungen durch den Konzern BP. Russland hat Saudi-Arabien als größten Rohöllieferanten überholt und seinen Platz an der Spitze der Erdgasexporteure ein weiteres Mal behauptet.

Drei Viertel der russischen Erdölförderung wurden 2015 ins Ausland ausgeführt. Exporte russischen Erdgases erreichten 33,7 Prozent an der gesamten Produktion. Außerdem exportierte die Föderation 41,8 Prozent ihrer geförderten Kohlevorräte.

Dem Bericht zufolge nahmen insbesondere Rohölexporte aus dem Nahen Osten im vergangenen Jahr zu. Angeführt von Irak und Saudi-Arabien, stieg der nahöstliche Output im Vergleich zum Vorjahr um 670 000 Barrel pro Tag. 75 Prozent aller Ölexporte der Region gingen in den asiatischen Pazifik-Raum, und das, obwohl auch Europa seine Importe aus der Region um 590.000 Barrel pro Tag erhöhte.

„Russland ist der führende Erdöl- und Erdgas-Versorger Europas. Es kommt auf 37 und 35 Prozent des europäischen Konsums“, konstatierte der Report.

Die russische Ölförderrate wuchs damit zum siebten Mal in Folge. Im vergangenen Jahr legte sie um 1,2 Prozent zu und erreichte ein neues post-sowjetisches Allzeithoch von 11 Millionen Barrel pro Tag.

Nach Angaben des russischen Bundesstatistikdienstes Rosstat überholte die Ölproduktion des Landes die saudische erst im März dieses Jahr. Russische Produzenten förderten 10,92 Millionen Barrel pro Tag, während saudische auf 10,12 Millionen kamen.

Russland verkaufte im März Öl im Wert von 10 Milliarden US-Dollar. Angesichts einer verstärkt verfolgten Diversifizierungspolitik Moskaus belaufen sich Rohölexporte nur noch auf 23 Prozent der gesamten russischen Exporte. Im gleichen Zeitraum 2015 hatten Rohölexporte noch 25,2 Prozent an den gesamten russischen Ausfuhren ausgemacht.

Insgesamt soll bis 2040 der Anteil des Öls an der Weltwirtschaft von 32 auf 26 Prozent zurückgehen, während der Anteil der umweltfreundlicheren Energiequelle Erdgas aller Voraussicht nach ansteigen werde, meinte der russische Energieminister Aleksandr Novak.