Konkurrenz für Boeing und Airbus - Russland und China planen Bau eines Großraumpassagierflugzeuges

Konkurrenz für Boeing und Airbus - Russland und China planen Bau eines Großraumpassagierflugzeuges
Moskau und Peking wollen gegen Ende Juni ein Abkommen über den Bau eines neuen Großraumpassagierflugzeugs abschließen. Das Projekt ist Teil eines 2014 von Wladimir Putin und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping unterzeichneten Abkommens zur Intensivierung der Luftfahrtkooperation zwischen Russland und China. Die Kooperation hat zum Ziel, eine ernsthafte Konkurrenz zum europäischen Airbus und der US-amerikanischen Boeing zu entwickeln.

Das Langstreckenflugzeug wird den Plänen zufolge in Russland entwickelt und in China montiert. Zu diesem Zweck errichtet Russland ein eigenes Entwicklungszentrum, um die technische und elektronische Produktion durchzuführen. Die Flugzeugmotoren werden von den westlichen Herstellern Rolls Royce und GE zur Verfügung gestellt. Die Produktion des Rumpfs und der Zusammenbau aller Flugzeugteile finden in China statt.

Das neue Flugzeug werde an dem Modell Iljuschin Il-96 ausgerichtet sein, gab eine Quelle aus dem russischen Ministerium für Handel und Industrie preis. Die Il-96 ist ein vierstrahliges Großraumflugzeug des russischen Flugzeugherstellers Iljuschin.

Bildquelle: Gemeinfrei
Bildquelle: Gemeinfrei

Das Flugzeug soll mit 250 bis 280 Sitzplätzen ausgestattet sein. Die Maschine wird voraussichtlich eine effektive Flugreichweite von 12.000 Kilometern ausweisen. Es wird erwartet, dass das erste Flugzeug bis 2023 gebaut werden kann. Auf den Markt soll die russisch-chinesische Gemeinschaftsproduktion bis 2025 kommen. Im Rahmen des 2014 abgeschlossenen Kooperationsabkommens gehen Russlands Vereinigte Flugzeugwerke und die Kommerzielle Flugzeug-Korporation, kurz Comac, aus China ein Joint Venture ein.

Die Stückkosten des Flugzeugs betragen ersten Schätzungen zufolge zwischen 200 und 260 Millionen US-Dollar, die mit dem Preis eines Boeing 787 Dreamliners vergleichbar seien, kommentierte der Geschäftsführer des „Air Transport Observer“-Magazins, Maxim Pyaduschkin.

Seiner Meinung nach ist es schwer, für das Jahr 2025 Vorhersagen zu treffen. Das neue Flugzeug könnte allerdings gegenüber den etablierten Größen auf dem Flugzeugmarkt, dem europäischen Airbus und der US-amerikanischen Boeing, zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz werden.

Seit den 1990er Jahren wird den westlichen Herstellern nachgesagt, sie würden den milliardenschweren globalen Flugzeugmarkt fast konkurrenzlos unter sich aufteilen. Dennoch kämpfen beide Produzenten erbittert darum, sich gegenseitig Marktanteile abzujagen. Im Jahr 2015 schaffte es Airbus erstmals in Sachen Zukunftsaufträge, seinen US-Konkurrenten hinter sich zu lassen. 57 Prozent aller Zukunftsaufträge im Langstreckenbereich, das entspricht 1.036 Passagiermaschinen, gehen an Airbus.

Zum echten Kassenschlager entwickelte sich indes das Modell A320. Als Airbus-A320-Familie werden die vier Schmalrumpfflugzeug-Baureihen für die Kurz- und Mittelstrecke bezeichnet.

Bis einschließlich April 2016 sind insgesamt 12.499 Flugzeuge der A320-Familie bestellt worden. 7020 Maschinen wurden ausgeliefert, davon sind 6.713 noch im Dienst. Die A320-Familie gehört damit, neben der Boeing-737-Familie, zu den am meisten verkauften Flugzeugtypen.