Erstes russisches Passagierflugzeug für Europa: CityJet erwartet die ersten Suchoi-SSJ100-Superjets

Erstes russisches Passagierflugzeug für Europa: CityJet erwartet die ersten Suchoi-SSJ100-Superjets
Die Vereinigten Flugzeugwerke Russlands haben bekanntgegeben, dass die heimisch produzierte Passagiermaschine vom Typ Suchoi Superjet 100 (SSJ100) an ihren ersten europäischen Kunden, die irische Airline CityJet, ausgeliefert worden sei. Das Abkommen ist mehr als eine Milliarde US-Dollar schwer.

Im Rahmen des milliardeschweren Abkommens wird CityJet 15 SSJ100-Flugzeuge mit der Option auf weitere 16 Flugzeuge mieten. Die irische Fluggesellschaft erhält die ersten drei Flugzeuge noch in diesem Jahr. Der Rest der Lieferung steht ab 2017 zur Verfügung. Suchoi schloss mit CityJet einen 12-Jahres-Servicevertrag über die Wartung der Maschinen ab.

Der Superjet 100 ist das neue Vorzeigemodell und der Hoffnungsträger des zivilen Flugzeugbaus in Russland. Das Modell soll Russland als Hersteller wieder zurück auf den internationalen Flugzeugmarkt bringen.

„Die Auslieferung unserer ersten SSJ100 stellt einen wichtigen Meilenstein für CityJet dar, während wir mit unserem Flottenerneuerungsprogramm begonnen haben. Das ist ein fantastisches Flugzeug und wir freuen uns darauf, unsere Kunden in das hohe Maß an Komfort und Effizienz der kommenden Jahre einführen zu können“, sagte Pat Byrne, der Geschäftsführer von CityJet.

Der Sukhoi Superjet werde den Markt verändern, prophezeit Byrne.

Vergangenes Jahr wählte das in Dublin ansässige Unternehmen die SSJ100 aus, um sein Flotten- und Netzwerk-Programm auszubauen. Die Flottenerneuerung und Erweiterung kommt, nachdem die Fluggesellschaft 2015 einen starken Zuwachs verzeichnet hatte.

CityJet wird auch an seinem jahrelangen Wet-Lease-Vertrag mit der großen Fluggesellschaft Air France-KLM festhalten. Dabei wolle man auch die neuen Superjets aus Russland zum Einsatz kommen lassen. Wet-Lease bezeichnet die Miete eines Flugzeugs einschließlich Cockpit-Crew, Kabinenpersonal, Wartung und Versicherung von einer anderen Fluggesellschaft. Die Option auf 16 weitere Flugzeuge aus russischer Produktion wird angenommen, wenn die Iren Wet-Lease-Verträge auch mit zwei weiteren Fluggesellschaften abschließen können.

Die 98-sitzige SSJ100-Maschine wurde vom russischen Traditionsunternehmen Suchoi entwickelt und gebaut. Es ist ein fortgeschrittenes und kosteneffektives kommerzielles Flugzeug, das für kurze und mittlere Strecken genutzt wird. Seine effektive Flugreichweite liegt bei 4.500 Kilometern.

Ein Bild aus dem Innenraum des Superjet 100.
Ein Bild aus dem Innenraum des Superjet 100.

Laut dem Flugzeugportal Aerotelegraph sind die Maschinen vom Typ Superjet 100 in einer Zwei-bis-drei-Reihen-Konfiguration angeordnet und bieten 81 Zentimeter Beinfreiheit. Zugleich sind sie breiter als übliche Sessel und bieten so zusätzliche Bequemlichkeit, beruft sich das Portal auf CityJet. Ein weiterer Pluspunkt sei die die zwei Meter hohe Kabine. Das Innere wird vom Designunternehmen Pininfarina aus Italien gestaltet.

Suchoi verhandelt gegenwärtig mit der staatlichen Fluggesellschaft von Ägypten, EgyptAir, über die Auslieferung von weiteren 40 Superjet 100-Maschinen. Laut Medienberichten ist auch die dänische Fluglinie, Greenland Express, in Gesprächen mit Suchoi über die Übernahme von fünf SSJ100.

Außerhalb von Russland und Europa ist der Superjet seit Längerem im Einsatz. Die mexikanische Fluggesellschaft Interjet unterhält zwölf Mittelstreckenflugzeuge des Typs. Zehn weitere wurden bereits in Auftrag gegeben. Die Maschinen sollen die Strecke zwischen Mexiko und Kuba in Zukunft verstärkt bedienen. 2013 lobte der Geschäftsführer von Interjet, Jose Luis Garza, die russische Produktion:

„Der Superjet ist die beste Maschine seiner Klasse.“

Laut einem Artikel von Yahoo Finance wird der Jet aus russischer Produktion mit Flugzeugen aus dem Hause des brasilianischen Unternehmens Embraer und dem kanadischen Anbieter Bombardier international um wichtige Marktanteile konkurrieren.

Das Superjet-Projekt wird von Suchoi angeführt, das Teil der Vereinigten Flugzeugwerke ist. Diese Konzernstruktur wurde 2006 von der russischen Regierung geschaffen, um die heimische Flugzeugindustrie nach Jahren des Niedergangs zu beleben. Unter anderem unterhalten die Flugzeugwerke eine Produktionspartnerschaft mit dem staatlichen Luft- und Raumfahrtunternehmen aus Italien, Finmeccanica.