"300 Millionen Euro Investition" - Italienische Mozzarella-Büffel durchbrechen die Krim-Blockade

"300 Millionen Euro Investition" - Italienische Mozzarella-Büffel durchbrechen die Krim-Blockade
Auf der Krim soll eine Büffelfarm und eine Mozzarella-Käserei gegründet werden. Diese Pläne schmieden italienische Investoren, ein entsprechendes Abkommen soll schon nächste Woche unterzeichnet werden. Insgesamt wollen die Italiener in das Projekt bis zu 300 Millionen Euro investieren.

Italienische Investoren haben vor, auf der Krim eine Büffelfarm zu gründen und die Herstellung von Mozzarella zu starten. Bisher wurde diese Käsesorte auf der Krim nicht produziert. Das entsprechende Abkommen soll am 26. April unterzeichnet werden, meldet die Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf den stellvertretenden Vorsitzenden des Schwarzmeerverbandes für internationale Zusammenarbeit, Jan Epstein.

„Italienische Investoren haben uns interessante Projekte angeboten. Am 26. April wird auf der Krim das Abkommen unterzeichnet. Das ist ein Projekt für Büffelzucht und Mozzarella-Herstellung“, kündigte Epstein an.

Das Projekt werden italienische Investoren mit bis zu 300 Millionen Euro finanzieren, erzählte Epstein. Außerdem werden die Italiener auch weitere Investoren auf die Krim anziehen, wie zum Beispiel die Weinbauinteressenten, so der Chef des Verbandes. Er weigerte sich jedoch, konkrete Information zu den künftigen Mozzarella-Herstellern auf der Krim bekannt zu geben, indem er auf die Sanktionen verwies, die gegen die Halbinsel verhängt wurden.

Der Chef des Landwirtschaftsministeriums der Krim, Andrej Grigorenko, betonte, dass die Behörden auf der Halbinsel die Unternehmenstätigkeit im Bereich Milchviehwirtschaft begrüßen.

„Auf der Krim mangelt es an Milch, deswegen wird die Milcherzeugung durch den Staat am stärksten unterstützt. Darum empfehlen wir allen, sich mit Milch zu beschäftigen“, erläuterte er.

Der traditionelle italienische Mozzarella wird aus der Wasserbüffelmilch hergestellt, deren Haltbarkeitsdauer sehr gering ist. Aus diesem Grund wird weltweit meistens Kuhmilch-Mozzarella produziert. Es heißt, dass der leckerste Mozzarella der eintägige ist, aber er wird nur in Italien vertrieben. Italiener selbst gebrauchen diese Käsesorte als Zutat für Pizza, Lasagne und Salate.

Vom 14. bis 16. April fand auf der Krim das Zweite Jaltaer Internationale Wirtschaftsforum statt, bei dem nach den Worten des Republikchefs Sergej Aksjonow zwölf Vereinbarungen für insgesamt mehr als 70 Milliarden Rubel geschlossen wurden. Das größte Projekt ist der Bau eines neuen Terminals für den Flughafen von Simferopol, welches 32 Milliarden Rubel kosten wird.

Im Oktober 2015 bekundete der ehemalige Oberbürgermeister von Moskau, Juri Luzhkow, seine Absicht, die Herstellung von Mozzarella-, Roquefort und Parmesankäse im Gebiet Kaliningrad zu organisieren. Er betonte, dass er dafür Unterricht bei ausländischen Käseproduzenten nimmt.