Wirtschaft

Moskauer Börse startet Handel mit den Währungen Armeniens, Usbekistans und Südafrikas

Ende Juni wird der Handel mit dem armenischen Dram, dem usbekischen Sum und dem südafrikanischen Rand an der Moskauer Börse aufgenommen. Die Erweiterung der Liste der verfügbaren Währungen war bereits Mitte Mai im Gespräch.
Moskauer Börse startet Handel mit den Währungen Armeniens, Usbekistans und SüdafrikasQuelle: Sputnik © Grigory Sysoev

Die Moskauer Börse (MICEX-RTS) wird ab dem 27. Juni den Handel mit den Währungen Armeniens, Usbekistans und Südafrikas aufnehmen, wie das Unternehmen auf seiner Website mitteilte. Bisher waren nur folgende zehn Währungen für den Rubelumtausch an der Börse Moskaus verfügbar: US-Dollar, Euro, chinesischer Yuan, Schweizer Franken, britisches Pfund, türkische Lira, Hongkong-Dollar, weißrussischer Rubel, kasachischer Tenge sowie japanischer Yen.

"Die neuen Währungen werden die Handelsmöglichkeiten für professionelle Marktteilnehmer und deren Kunden erweitern", erklärte der Pressedienst der Moskauer Börse gegenüber der Zeitung Wedomosti.

Die Wirtschaftszeitung RBK hatte Mitte Mai berichtet, dass die Börse die Liste der für den Handel verfügbaren Währungen erweitern wolle. Einer der Gesprächspartner der Zeitung hatte gesagt, die Erweiterung der Liste sei angesichts des sinkenden Handelsvolumens ein logischer Schritt.

Nachdem antirussische Sanktionen verhängt worden waren, wurde ausländischen Kunden der Verkauf von Wertpapieren an der Moskauer Börse untersagt. Die World Federation of Exchanges (WFE) hatte dann die Mitgliedschaft der Moskauer Börse zurückgezogen.

Anfang Mai hatte die britische Steuerbehörde (HM Revenue & Customs) der Börse Moskaus den anerkannten Status entzogen. Die britische Behörde erklärte, diese Entscheidung sei getroffen worden, weil die russische Zentralbank im Februar Brokern den Handel im Auftrag von ausländischen Kunden verboten hatte.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Russischer Rubel beste Währung weltweit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team