icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach unbezahlter Wasserrechnung: Tesla feuert seinen erfahrenen Bauleiter für Fabrik in Brandenburg

Nach unbezahlter Wasserrechnung: Tesla feuert seinen erfahrenen Bauleiter für Fabrik in Brandenburg
Die Tesla-Fabrik in Brandenburg braucht einen neuen Bauleiter.
Der US-Autobauer Tesla hat den Projektleiter für den Fabrikneubau in Grünheide, Evan Horetsky, entlassen. Zu den Gründen will sich das Unternehmen nicht äußern, Branchenkenner vermuten einen Zusammenhang mit zunächst unbezahlten Wasserrechnungen.

Tesla soll seinen Gesamtprojektleiter Evan Horetsky für die Errichtung der neuen Gigafabrik im brandenburgischen Grünheide entlassen haben. Das berichtete der rbb und beruft sich auf Branchenkreise. Die Entlassung hat nach rbb-Informationen für eine Verunsicherung auf der Baustelle geführt.

Grund soll eine durch Tesla nicht bezahlte Wasserrechnung sein. Vergangene Woche stellte der Wasserverband Strausberg Erkner dem US-Konzern das Wasser auf der Baustelle ab, weil es einen Zahlungsrückstand von 15.000 Euro gab. Nach Eingang des Geldes lief das Wasser wieder.

Evan Horetsky hat laut rbb bereits andere große Tesla-Projekte betreut – darunter Fabriken in Nevada und Kalifornien. Bereits vor einem Jahr, als Wirtschaftsminister Jörg Steinbach im September 2019 mit Verantwortlichen von Tesla über das Gelände in Grünheide-Freienbrink flog, um die Lage des Grundstücks zu veranschaulichen, war Horetsky mit an Bord. Welchen Einfluss sein Rauswurf in Grünheide auf den weiteren Verlauf der Bauarbeiten haben wird, ist bislang unklar.

Mehr zum Thema - Wasserverband dreht Tesla den Hahn zu

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen