icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kartellamt prüft Missbrauchs-Vorwürfe gegen Amazon wegen Marktmacht

Kartellamt prüft Missbrauchs-Vorwürfe gegen Amazon wegen Marktmacht
Hat Amazon seine beherrschende Stellung im Online-Handel missbraucht? Das Bundeskartellamt will es prüfen.
Einer der großen Gewinner der Corona-Krise ist der Online-Händler Amazon. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahresumfang um mehr als 40 Prozent. Auch der Gewinn konnte so verdoppelt werden. Doch ging alles mit rechten Dingen zu?

Das Bundeskartellamt prüft, ob der Versandhändler Amazon in der Corona-Krise seine marktbeherrschende Stellung missbraucht hat. Dabei geht es um den Online-Marktplatz von Amazon, über den andere Händler ihre Waren anbieten und dann an Kunden verkaufen können. "Während der ersten Corona-Monate gab es Beschwerden darüber, dass Amazon Händler wegen angeblich überhöhter Preise gesperrt hat", sagte der Präsident des Bundeskartellamts Andreas Mundt gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Amazon sei mittlerweile für sehr viele Händler eine unverzichtbare Vermarktungsplattform. Das Bundeskartellamt habe "eine Marktbeherrschung bisher nicht formell festgestellt".

Das Logo von Amazon auf einem Apple-Laptop. Beide Unternehmen gehören wirtschaftlich zu den großen Gewinnern der Coronavirus-Pandemie.

Das Bundeskartellamt hätte schon 2013 dafür gesorgt, dass Amazon seine Preisparitätsklausel aufgab, betonte Mundt. Bis dahin hätten Händler über andere Online-Vertriebswege ein Produkt nicht günstiger verkaufen dürfen als auf dem Amazon-Marktplatz. "Amazon darf kein Preiskontrolleur sein. Das gilt auch jetzt", sagte Mundt. Erste Stellungnahmen von Amazon würden jetzt ausgewertet.

"Amazon-Verkaufspartner legen ihre eigenen Produktpreise in unserem Store fest", sagte eine Amazon-Sprecherin. Amazon habe "Richtlinien, die sicherstellen sollen, dass die Verkaufspartner ihre Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten". Die Systeme seien so konzipiert, "dass sie Maßnahmen gegen Preistreiberei ergreifen".

Der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, begrüßte die Prüfungen. Wenn Amazon in die freie Preisbildung eingreife, sei das problematisch, sagte Wambach dem Radioprogramm SWR Aktuell. Allerdings sei unklar, ob Amazon wirklich marktbeherrschend ist. "Das hat das Kartellamt noch nicht überprüft, und das ist auch nicht so leicht", sagte Wambach.

Mehr zum Thema:

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen