icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

IWF: Weltweite Ölnachfrage wird 2020 um acht Prozent schrumpfen

IWF: Weltweite Ölnachfrage wird 2020 um acht Prozent schrumpfen
Die weltweite Ölnachfrage soll in diesem Jahr laut Prognosen um acht Prozent schrumpfen
Prognosen des Internationalen Währungsfonds besagen, dass sich die globale Nachfrage nach Erdöl in diesem Jahr um acht Prozent verringern wird. Diese Schätzungen ähneln den Vorhersagen weiterer Organisationen, die eine ähnliche Tendenz sehen.

Die Corona-Krise wird dazu führen, dass die weltweite Ölnachfrage in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um rund acht Prozent zurückgehen wird. Darauf wies der Internationale Währungsfonds (IWF) in einem neuen Bericht hin, der von der katarischen Tageszeitung The Peninsula veröffentlicht wurde.

Laut dem externen Bericht des Internationalen Währungsfonds mit dem Titel "Globale Ungleichgewichte und die COVID-19-Krise" werden die Ölpreise in diesem Jahr 41 Prozent niedriger sein als im Jahr 2019. Die Organisation erklärt, dass die direkten Auswirkungen der niedrigen Ölpreise auf die Ölhandelsbilanzen je nach Volkswirtschaft unterschiedlich ausfallen und deren Abhängigkeit von Ölexporten und –importen widerspiegeln werden.

Die Schätzungen des Fonds für den diesjährigen Rückgang der weltweiten Ölnachfrage stimmen mit den Prognosen der Internationalen Energieagentur und der OPEC überein.

Im vergangenen Monat teilte die IEA in ihrem jüngsten Ölmarktbericht mit, dass die weltweite Ölnachfrage in diesem Jahr um 7,9 Millionen Barrel pro Tag zurückgehen wird. Diese Prognose ist jedoch etwas optimistischer als die im vergangenen Monat, wonach ein Nachfragerückgang um 8,1 Millionen Barrel pro Tag erwartet wurde.

Die IEA stellte jedoch fest, dass der jüngste Anstieg der Corona-Fälle und die Wiedereinführung von Teilsperrungen in einigen Ländern weiterhin zur Unsicherheit bezüglich der weltweiten Ölnachfrage im Jahr 2020 beitragen.

Für dieses Jahr wird weltweit ein durchschnittlicher Ölverbrauch von 92,1 Millionen Barrel pro Tag erwartet, verglichen mit der gewohnten Nachfrage von 100 Millionen Barrel, so die IEA.

Die OPEC ihrerseits geht davon aus, dass die globale Ölnachfrage im Jahr 2020 um 8,9 Millionen Barrel pro Tag sinken wird, bevor sie im Jahr 2021 wieder um sieben Millionen Barrel pro Tag ansteigt. Somit verbleibt der Verbrauch jedoch unter dem Wert im Jahr 2019.

Der Ölpreissturz und die pandemiebedingten Produktionskürzungen werden die Ölexporteure im Nahen Osten und in Nordafrika hart treffen. Die Gesamteinnahmen dieser Länder aus dem Ölgeschäft dürften in diesem Jahr gegenüber 2019 um 270 Milliarden US-Dollar zurückgehen, so der IWF in seinem letzten regionalen Bericht im Juli.

Mehr zum Thema - USA: Energienachfrage bricht auf 30-Jahrestief ein

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen