Wirtschaft

Nokia bringt 5G-Software-Update auf den Markt – Bau neuer Masten angeblich unnötig

In einem Schritt, der das Unternehmen als Spitzenreiter im zukünftigen Kampf um 5G positionieren könnte, hat Nokia eine Software eingeführt, die es den derzeitigen Mobilfunkbetreibern angeblich ermöglicht, ihre 4G-Stationen aufzurüsten, ohne die Installation neuer Hardware.
Nokia bringt 5G-Software-Update auf den Markt – Bau neuer Masten angeblich unnötigQuelle: Reuters © Benoit Tessier

Eine neue Software, die das finnische Telekommunikationsunternehmen Nokia auf den Markt bringt, bietet derzeitigen Anbietern angeblich die Möglichkeit, von 4G auf 5G aufzurüsten, ohne neue Masten oder Hardware installieren zu müssen. Die Entwicklung, die sich als Schlüssel zur Unterstützung des Konkurrenzkampfes der Firma mit Huawei und Ericsson um die 5G-Dominanz erweisen könnte, wurde am Dienstag angekündigt.

In einer Erklärung sagte der einstmals weltweit führende Anbieter von Mobilfunktechnologie, die Lösung werde "die Einführung von 5G erheblich erleichtern" und dazu beitragen, "kostspielige und störende Besuche vor Ort zu vermeiden". Das Software-Upgrade wurde für rund eine Million Rundfunkstationen sofort verfügbar gemacht.

Wie funktioniert es? Durch einen Prozess namens "Spectrum Refarming", bei dem bisherige Frequenzen für neuere Technologien genutzt werden. In der Vergangenheit wurde dies sowohl beim Übergang von 2G auf 3G als auch von 3G auf 4G erreicht.

Die Ankündigung erfolgte nur einige Stunden, bevor der britische Premierminister Boris Johnson den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei faktisch aus dem 5G-Netz seines Landes verbannte, indem er britischen Firmen den Kauf von Huawei-5G-Komponenten verbot und sie aufforderte, alle bereits vorhandenen Komponenten bis 2027 zu entfernen.

Die neue Entwicklung von Nokia könnte dazu beitragen, die Bedenken hinsichtlich der Technologie zu zerstreuen. Zu Beginn der Corona-Pandemie waren 5G-Türme in mehreren westlichen Ländern Gegenstand von Brandstiftung und Sabotage inmitten unbegründeter Gerüchte, dass diese Technologie in irgendeiner Weise für die Verbreitung des Coronavirus verantwortlich sei.

Mehr zum Thema - Großbritannien schließt Huawei vom Ausbau seines 5G-Netzes aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team