icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wirtschaftsexperte: Absturz des US-Dollars steht unmittelbar bevor

Wirtschaftsexperte: Absturz des US-Dollars steht unmittelbar bevor
Die Corona-Pandemie mag zwar der letzte Nagel im Sarg des US-Dollars als primäre Reservewährung werden, doch die Saat für seinen unvermeidlichen Niedergang wurde schon vor langer Zeit gesät. Diese Meinung vertritt ein ehemaliger Experte von Morgan Stanley.

Laut dem Wirtschaftsexperten Stephen Roach wird der US-Dollar aufgrund eines Mangels an inländischen US-Ersparnissen und eines massiven Haushaltsdefizits abstürzen. Roach, der auch ein Senior Fellow an der Yale University ist, sagte gegenüber CNBC:

Die US-Wirtschaft leidet seit langem unter einigen bedeutenden makroökonomischen Ungleichgewichten, nämlich einer sehr niedrigen inländischen Sparquote und einem chronischen Leistungsbilanzdefizit.

Trotz der gegenwärtigen Stärke des US-Dollars und dem Streben der Investoren nach Sicherheit, werde die Währung "sehr stark" fallen und gegenüber dem Währungskorb der Handelspartner der USA bis zu 35 Prozent an Wert verlieren. Roach warnte zuvor davor, dass dies zu Inflation und größeren Handelsdefiziten sowie zu höheren Preisen für die US-Verbraucher führen werde. Seiner Prognose zufolge könnte dies in nur wenigen Jahren eintreten. Der Wirtschaftsexperte erklärte:

Gleichzeitig wendet sich Amerika von der Globalisierung ab und konzentriert sich darauf, sich vom Rest der Welt abzukoppeln. Dies ist eine tödliche Kombination.

In einer früheren Stellungnahme für Bloomberg bemerkte Roach, dass der Anteil des US-Dollars an den offiziellen Devisenreserven innerhalb von zwei Jahrzehnten um rund zehn Prozent zurückgegangen ist. Dies könnte in den kommenden Jahren "weiter an Dynamik gewinnen".

Er glaubt außerdem, dass die Abschwächung des US-Dollars mit dem Anstieg des Euro und des Yuan zusammenfallen wird. Roach hob hervor:

Da China und die Eurozone 40 Prozent des US-Handels ausmachen, wäre ich der erste, der einräumen würde, dass das Rechnen mit einem US-Dollar-Crash nicht aufgehen wird, außer diese beiden Währungen steigen deutlich, was ich erwarte.

Mehr zum Thema - Wenn zwei sich streiten: Chinesische Börsengiganten kehren den USA zugunsten Hongkongs den Rücken

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen