icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Erster Sonderflug der deutschen Wirtschaft in Moskau gelandet

Russland: Erster Sonderflug der deutschen Wirtschaft in Moskau gelandet
Archivbild vom 07.06.2019: Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer Matthias Schepp
Die deutsche Wirtschaft absolviert erstmals trotz geschlossener Grenzen einen Sonderflug nach Russland. Die Top-Manager landeten in der Nacht zum Donnerstag in Moskau. Die russische Regierung erlaubte eine Rückkehraktion für Geschäftsleute, die in Russland arbeiten.

Die deutsche Wirtschaft hat erstmals trotz Russlands Grenzschließung wegen der Corona-Pandemie einen Sonderflug nach Moskau absolviert. Die deutschen und europäischen Top-Manager landeten in der Nacht zum Donnerstag auf dem Flughafen Domodedowo, teilte Matthias Schepp, Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), mit. Die Regierung in Moskau erlaubte der Lufthansa eine Rückkehraktion für Geschäftsleute, die in Russland arbeiten. Schepp betonte:

Dass die Wahl mit diesem ersten Flug aus Europa überhaupt auf Deutschland fiel, ist Symbol und Signal für die Stärke der Wirtschaftsbeziehungen beider Länder.

Der Lufthansa-Flug LH1452 aus Frankfurt am Main landete um 2.22 Uhr mit 50 Passagieren an Bord in Moskau. Wie es auf der Webseite der AKH heißt, stellten die russischen Behörden sieben Busse zur Verfügung, die die Manager nach Hause brachten. Nun müssen sie zwei Wochen in Quarantäne verbringen. Schepp betonte: "Deutschland war, ist und bleibt Russlands wirtschaftlicher Schlüsselpartner in Europa". Der Flug durch Vermittlung der deutschen Botschaft in Moskau sei nur der Anfang gewesen:

Wir appellieren an die Regierungen in Berlin und Moskau, normale Geschäftsreisen schnellstmöglich wieder zu erlauben.

Die Abstimmung sei mühselig gewesen, fügte Schepp hinzu. Deshalb seien nur 50 Passagiere an Bord gewesen. "Zahlreiche reisewillige Manager mussten in Deutschland zurückbleiben", erklärte er. Die AHK ist nach eigener Darstellung mit mehr als 900 Mitgliedern der größte ausländische Wirtschaftsverband in Russland. Deutsche Unternehmen hatten demnach mit Direktinvestitionen von 3,3 Milliarden Euro im Jahr 2018 und 2,1 Milliarden Euro im Jahr 2019 Rekordwerte erreicht.

Russland hatte im Kampf gegen die Corona-Pandemie seine Grenzen Ende März geschlossen. Es gab einzelne Rückkehrflüge für Russen aus dem Ausland. Die deutsche Botschaft in Moskau informiert Landsleute zudem wiederholt über Sonderflüge der russischen Fluglinie Aeroflot, die EU-Bürger in ihre Heimat ausfliegt. Wann der normale Flugverkehr zwischen Russland und der EU wieder aufgenommen wird, steht noch nicht fest.

Mehr zum ThemaCorona-Krise in Russland: Produktionsstopp trifft deutsche Firmen hart

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen