icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ölpreis weiter im freien Fall: Brent-Kurs auf tiefstem Stand seit 1999

Ölpreis weiter im freien Fall: Brent-Kurs auf tiefstem Stand seit 1999
Ölpreisverfall geht weiter: Brent-Kurs fällt auf tiefsten Stand seit 1999 (Symbolbild)
Die Ölpreise fallen kräftig weiter. Zum Handelsstart am Mittwoch fiel der Preis für die Nordseesorte Brent auf den tiefsten Stand seit Ende der 90er-Jahre. Der Preis für Lieferungen im Juni verlor 17 Prozent und durchbrach die 16-Dollar-Marke.

Mit 15,98 US-Dollar kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent erstmals seit dem Jahr 1999 weniger als 16 Dollar. Später erholte sich der Kurs etwas und lag bei 16,64 US-Dollar. Der Preisrückgang beträgt aber noch immer knapp 14 Prozent. Mitte April kostete ein Barrel der Marke Brent noch rund 30 US-Dollar. Das Ende des Terminkontrakts mit der kürzesten Laufzeit rückt näher, was den Druck auf die Preise für die Nordseesorte weiter erhöht.

Rohöl-Importhafen in Qingdao, China

Zum Wochenauftakt stand vor allem der Markt für die US-amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) im Fokus. Dort hatte ein sogenannter Kontraktwechsel für historische Marktverwerfungen gesorgt. Der Preis für den Terminkontrakt für die Lieferung im Mai rutschte am Montag deutlich ins Minus.

Dies bedeutet, dass die Händler den Käufern für die Abnahme des Öls Geld bezahlen mussten. Grund dafür war, dass es derzeit in den USA wegen der gesunkenen Nachfrage kaum noch Lagermöglichkeiten für Öl gibt. Vor der US-Westküste liegen mehrere voll beladene Tanker.

Inzwischen ist der WTI-Mai-Kontrakt ausgelaufen. Auch der Juni-Kontrakt gab am Mittwoch nach heftigen Verlusten zum Wochenauftakt weiter nach. Zuletzt viel der Preis um 59 Cent beziehungsweise rund fünf Prozent auf 10,98 US-Dollar.

Der globale Ölmarkt musste in den letzten Monaten schwere Schläge einstecken. Dazu trugen der pandemiebedingte Nachfrageeinbruch sowie Meinungsverschiedenheiten bei der Ölförderung zwischen Saudi-Arabien und Russland bei. Historische Tiefststände beim Ölpreis waren die Folge. Der Streit zwischen den Staaten der OPEC+ wurde inzwischen beigelegt. Alle Seiten erklärten sich bereit, die Produktion zu beschränken, um den Ölmarkt zu stabilisieren.

Mehr zum ThemaUS-Benchmark für Öl nach Preissturz erstmals im negativen Bereich

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen