icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gunst der Stunde: China verdoppelt Rohölvorräte zu billigen Tagespreisen

Gunst der Stunde: China verdoppelt Rohölvorräte zu billigen Tagespreisen
Rohöl-Importhafen in Qingdao, China
Die Volksrepublik China verdoppelte im ersten Quartal 2020 die Befüllungsrate seiner strategischen und kommerziellen Vorräte. Peking nutzt die niedrigen Ölpreise und stützte mit seinen massiven Käufen kurzfristig den Ölmarkt inmitten der einbrechenden Nachfrage.

Schätzungen des Reuters-Kolumnisten Clyde Russell zufolge, die auf offiziellen chinesischen Daten basieren, wurden in China zwischen Januar und März fast zwei Millionen Barrel pro Tag an Ölimporten nicht von Raffinerien verarbeitet.

Zum Vergleich: Die Schätzungen für das erste Quartal 2019 zeigen, dass von der gesamten chinesischen Rohölverfügbarkeit, einschließlich der Importe und der inländischen Ölproduktion, nur 1,07 Millionen Barrel pro Tag zurückgehalten und nicht von den Raffinerien verarbeitet wurden.

Ölfeld in Midland, US-Bundesstaat Texas

Die Differenz an unverarbeitetem Rohöl zwischen dem ersten Quartal 2020 und dem ersten Quartal 2019 deutet darauf hin, dass China in diesem Jahr seine Rohölvorräte verdoppelt hat. Peking will seine strategischen und kommerziellen Vorräte auffüllen, argumentiert Russell.

China veröffentlicht keine Informationen über seine Lagerbestände. Daher kann die Rate, mit der Peking seine Lagerbestände füllt, nur geschätzt werden. Laut offiziellen Zolldaten reduzierte China in diesem Jahr trotz der COVID-19-Krise, die zu einem Einbruch der chinesischen Öl-Nachfrage führte, seine Öl-Importe bisher nicht dramatisch.

Nach dem Corona-Lockdown kaufen Chinas Ölraffinerien Ladungen zu extrem billigen Tagespreisen aus Alaska, Kanada und Brasilien. Sie nutzen dabei die hohen Preisnachlässe, zu denen viele Rohölsorten dem chinesischen Markt angeboten werden, während anderswo keine Nachfrage besteht.

Im März stiegen Chinas Rohölimporte im Jahresvergleich um 4,5 Prozent, gingen aber im Vergleich zum Januar und Februar zurück. Unabhängige Raffinerien begannen jedoch bereits Ende Februar damit, ihre Buchungen für Rohöllieferungen im März und April zu steigern.

Chinas Vorratshaltung allein kann den Ölmarkt jedoch nicht retten, da die Preise Anfang der Woche inmitten kolossaler Nachfrageverluste und schrumpfender Lagerbestände weltweit erneut nachgaben.

Mehr zum Thema - Analysten warnen: US-Öllager stoßen spätestens Mitte Mai an ihre absoluten Kapazitätsgrenzen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen