icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

COVID-19 und die globale Ernährungssicherheit: Reis- und Weizenpreise steigen erheblich

COVID-19 und die globale Ernährungssicherheit: Reis- und Weizenpreise steigen erheblich
Zunehmende Panikkäufe von Nahrungsmitteln aufgrund der Corona-Krise haben in der Welt zu Preisanstiegen bei den Grundnahrungsmitteln geführt. Insbesondere bei Reis und Weizen. Importeure wollen die Waren horten, während Exporteure ihre Lieferungen drosseln.

Der Preis für Reis hat den höchsten Stand seit sieben Jahren erreicht, während Weizen-Futures seit der zweiten Märzhälfte um rund 15 Prozent anstiegen. Der Internationale Getreiderat (IGC) erwartet einen starken Anstieg bei der kurzfristigen Nachfrage nach Reis- und Weizenprodukten.

Nach Angaben der Thai Rice Exporters Association stieg der Preis für Fünf-Prozent-Bruchreis (Bezugsgröße der Industrie) zwischen dem 25. März und dem 1. April um 12 Prozent an. Laut den Daten von Reuters sind die aktuellen Reispreise die höchsten seit Ende April 2013. Das Consultingunternehmen Fitch Solutions erklärte:

Das Angebot wird derzeit aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Nachfrage und den Handel sowie aufgrund der Folgen des schlechten Wetters in wichtigen Erzeugerländern (schwere Dürre in Südostasien und Australien) knapp.

Die Reispreise begannen Ende 2019 aufgrund einer schweren Dürre in Thailand und einer starken Nachfrage seitens asiatischer und afrikanischer Importeure zu steigen. Thailand ist nach Indien der zweitgrößte Reisexporteur der Welt, einen Platz vor Vietnam.

In Indien unterzeichnen die Reishändler inzwischen keine neuen Exportverträge mehr, da Arbeitskräftemangel und logistische Störungen die Lieferungen aus bestehenden Verträgen behindern. Samarendu Mohanty, Asien-Regionaldirektor des in Peru ansässigen Internationalen Kartoffelzentrums (einer gemeinnützigen Forschungsgruppe für Ernährungssicherheit), hob hervor:

Im Gegensatz zu anderen Sektoren ist die Landwirtschaft aufgrund des strengen Pflanz- und Erntekalenders stark vom Zeitpunkt des Lockdowns und nicht von der Dauer betroffen.

Er erklärte gegenüber CNBC, dass Nordamerika, Europa und China nun mit Arbeitskräftemangel und Unterbrechungen der Versorgungslinien für den Anbau im Frühjahr konfrontiert sind. "Wenn der Anbau versäumt wird, wird es keine Ernte für die Saison oder für das ganze Jahr geben", so Mohanty.

Verbände und Organisationen der Lebensmittelindustrie drängen die Länder, den Handel offen zu halten. Mohanty merkte an:

Man kann es den Ländern nicht zum Vorwurf machen, dass sie in dieser schwierigen Zeit ihre innere Ernährungssicherheit gewährleisten. Die Länder müssen jedoch besonders vorsichtig sein, wenn sie unnötige politische Maßnahmen ergreifen, die auf dem Markt Panik auslösen könnten.

Er betonte, dass "die Länder sich bewusst sein sollten, dass in den Lagerhäusern genug Getreide vorhanden ist, um die Welt mehr als vier Monate lang zu ernähren. Diese Körner sind jedoch nutzlos, wenn Länder auf Handelsbeschränkungen zurückgreifen".

Mehr zum Thema - Indien im "Lockdown": Wirtschaftseinbußen von über vier Milliarden US-Dollar pro Tag

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen