icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ziehen die USA den Kürzeren im Ölpreiskrieg?

Ziehen die USA den Kürzeren im Ölpreiskrieg?
Niedrige Ölpreise bedrohen die Existenz der Frackingindustrie in den USA.
Der Preiskrieg auf dem globalen Ölmarkt gefährdet die Existenz der Ölindustrie in den Vereinigten Staaten. Deren Fracking-Boom in den vergangenen Jahren basierte auf hohen Ölpreisen. Nun droht zusätzlich ein globaler Nachfrageeinbruch durch die Folgen der Corona-Krise.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump verfolgt mehrere Wege, um Riad und Moskau davon zu überzeugen, den Preiskrieg auf dem globalen Ölmarkt einzustellen. Am vergangenen Montag sprach Trump mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Beide Seiten waren sich einig, dass "die derzeitigen Ölpreise nicht im Interesse unserer Länder sind", so eine Mitteilung aus Moskau.

Das Logo der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) am Hauptsitz der Organisation in Wien

Trump sprach auch mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und erklärte danach, dass die drei Führer "zusammenkommen" würden.

In der Zwischenzeit haben einige US-Frackingunternehmen und die texanischen Regulierungsbehörden die Aussicht auf eine Teilnahme an einem Zusammenkommen erhöht. Pioneer Natural Resources und Petersilie Energy haben eine Art globale Verhandlungslösung gefordert, die die texanischen Regulierungsbehörden dazu verpflichten würde, die Produktion zu drosseln.

Am Montag wollen die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) und weitere bedeutende Ölförderstaaten per Video in einer Dringlichkeitssitzung die gegenwärtige Situation auf dem Ölmarkt beraten. Im Moment erscheint es allerdings offen, inwieweit die USA Saudi-Arabien oder Russland zu einem Kurswechsel bewegen können.

Saudi-Arabien sieht wahrscheinlich wenig Nutzen darin, seine neue Strategie einer Flutung des Ölmarktes zu ändern. Tatsächlich könnte Riad bei so niedrigen Preisen zusätzliche Mengen als entscheidend für seinen Staatshaushalt ansehen.

Saudi-Arabien muss jetzt 13 Mio. Barrel/Tag produzieren und 10–11 Mio. Barrel/Tag exportieren, was zusammen mit den Kürzungen der Regierungsausgaben um 20–30 Prozent den benötigten Preis in Richtung 50 US-Dollar/Barrel senken wird. Die Erhöhung der Produktionskapazität von Saudi Aramco auf 13 Mio. Barrel/Tag ist keine Bedrohung, sondern eine Notwendigkeit", erklärte Bjarne Schieldrop, Chef-Rohstoffanalyst bei SEB, in einem Bericht.

Und weiter:

Der Markt setzt auf trügerische Hoffnungen, sollte er erwarten, dass Saudi-Arabien die Produktion wieder aggressiv reduziert, sobald wir die Katastrophe und das Preistief auf dem Ölmarkt im zweiten Quartal 2020 überstanden haben.

Am 5. April wird Aramco seine Preise für den Mai veröffentlichen und damit ein wichtiges Signal hinsichtlich der Absichten Riads aussenden.

Das Umsichschlagen der US-Regierung, der Ölaufsichtsbehörden und sogar einiger Frackingfirmen offenbart, dass es ihnen an Einfluss fehlt. Sie werfen eine Menge gegen die Wand und versuchen herauszufinden, was davon hängen bleibt. Oder wie es Liam Denning es in einem Bloomberg-Artikel formulierte:

Der lange Flug des US-amerikanischen Traums von der Unabhängigkeit im Energiebereich, der vor Kurzem noch Ikarus-ähnlich in Richtung Energiedominanz aufgestiegen war, ist schließlich schmachvoll in die Energie-Ungereimtheiten abgestürzt.

Gleichzeitig werden Russland und Saudi-Arabien nicht ungeschoren davonkommen. Analysten von Goldman Sachs gehen davon aus, dass auch Russland mit Deckelungen seiner Produktion konfrontiert sein könnte.

US-Präsident Trump während seiner Besichtigung des Shell Pennsylvania Petrochemicals Complex in Monaca, Pennsylvania im August 2019 (Symbolbild)

Russland wird wahrscheinlich gezwungen sein, die Förderung zu drosseln, da seine Produktion im Landesinneren angesiedelt ist und die Raffineriekapazitäten auf dem europäischen Pipeline-Exportmarkt zurückgehen.

Moskau könnte Goldman Sachs zufolge diesem Problem vorgreifen und es als Anreiz nutzen, um Kürzungen in anderen Bereichen durchzuführen.

Riad seinerseits spürt durch die niedrigen Preise ebenfalls einen immensen Druck auf seinen Haushalt. Vorerst setzt die saudische Regierung bei ihren Öleinnahmen auf die schiere Menge statt auf den Preis. Doch das wird kaum ewig so bleiben.

Der mögliche Einfluss, den Washington auf Riad hat, bedroht wiederum andere Bereiche der Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien. So hat der Senator von North Dakota Kevin Cramer vorgeschlagen, die US-Truppen aus dem Nahen Osten abzuziehen, um Druck auf Riad auszuüben.

Aufgrund dieser Dynamik sehen einige eine gewisse Chance für eine internationale Vereinbarung.

Während die Suche nach einer solchen Vereinbarung schwierig bleibt, mehren sich die Anzeichen für politische Diskussionen, und wir glauben, dass ein solches Ergebnis nicht länger ausgeschlossen werden sollte", so Goldman Sachs.

Nach Meinung der Goldman-Analysten sind angesichts des Ausmaßes des Nachfrageschocks durch einen globalen Wirtschaftseinbruch die Versuche, zu verhandeln, für den Ölmarkt "wahrscheinlich zu wenig und zu spät".

Mehr zum Thema - "Ein komplettes Blutbad": Saudi-Arabiens Ölpreiskrieg zielt auf USA und Russland ab

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen