icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Fake News über Corona: Indischer Bauer zerstört Küken und Eier im Wert von 700.000 US-Dollar

Wegen Fake News über Corona: Indischer Bauer zerstört Küken und Eier im Wert von 700.000 US-Dollar
Symbolbild
Seit dem Ausbruch des Corona-Virus wurden in Indien bisher keine Todesopfer bestätigt. Für die Küken eines indischen Geflügelzüchters wurde das Virus dennoch zum Todesurteil. Ein falsches Gerücht führte dazu, dass der Mann seinen gesamten Lebensunterhalt zerstörte.

Der Geflügelzüchter Suresh Bhatlekar aus der Stadt Dahanu im indischen Bundesstaat Maharashtra ist einer von vielen indischen Landwirten, die in eine Falle tappten. Sie glaubten kursierenden Falschnachrichten, wonach das Corona-Virus durch weißes Fleisch übertragen werde.

Das unbestätigte Gerücht verbreitete sich auf Messaging-Plattformen wie ein Lauffeuer und veranlasste zahlreiche Menschen, auf Hühnerfleisch und Hühnereier zu verzichten. Dabei ist die indische Geflügelwirtschaft ein dynamischer Wirtschaftszweig. Das Land gilt als drittgrößter Produzent von Eiern und als viertgrößter von Geflügel.

Im Privatjet mit dem eigenen Krankenpersonal zum Luxusbunker ans andere Ende der Welt fliegen – so gehen einige Superreiche durch die Corona-Krise (Symbolbild, Palexpo, Schweiz, 2019).

Aufgrund der Panikmache gingen die Geflügelverkäufe in den letzten Wochen jedoch um bis zu 80 Prozent zurück. Einige Geflügelzüchter, die aufgrund mangelnder Nachfrage ihre Mitarbeiter nicht mehr bezahlen konnten, entschieden sich für drastische Maßnahmen. So beschloss Suresh Bhatlekar, Eigentümer von 35 Geflügelfarmen, sämtliche Bruteier und alle eintägige Küken im Wert von 58.000.000 Indischen Rupien (etwa 700.000 Euro) zu zerstören. Er vergrub die Vögel und Eier in mehreren Gruben auf seiner Farm in Dahanu. Gegenüber der Hindustan Times erklärte er: 

Aufgrund der Verluste haben meine Arbeiter keinen Job, da ich die Produktion eingestellt habe.

Die Bemühungen der Gesetzgeber und Tierärzte, die indische Öffentlichkeit zu beruhigen, blieben bisher erfolglos. Um gegen die Panik in der Bevölkerung vorzugehen, wollen indische Behörden sogenannte Hühnerpartys veranstalten. Hierbei wird den Besuchern angeboten, Gerichte mit Hühnerfleisch zu kaufen. Kabinettsminister Sunil Kedar sagte hierzu in einem Interview mit India Today TV:

Geflügelprodukte und Gerichte aus Hühnchen werden zu ermäßigten Preisen serviert. Außerdem wird eine Sensibilisierungskampagne über das Virus durchgeführt.

Indische Behörden suchen derzeit nach denjenigen, die das Gerücht in Umlauf setzten. Derzeit wird ein Mann beschuldigt, die falsche Nachricht verbreitet zu haben. Dem mutmaßlichen Betrüger droht eine Haftstrafe. Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Hühner das neuartige Corona-Virus übertragen können.

Mehr zum Thema - Das Versagen der Merkel-Regierung: Corona-Virus und marktkonforme Seuchenbekämpfung

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen