icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Cocktails auf Kosten des Hauses: Konfiszierte Spirituosen landen nach Entsorgung in Wasserleitung

Cocktails auf Kosten des Hauses: Konfiszierte Spirituosen landen nach Entsorgung in Wasserleitung
Cocktails auf Kosten des Hauses: Konfiszierte Spirituosen landen nach Entsorgung in Wasserleitung (Symbolbild)
Was der Lebenstraum eines Alkoholikers sein könnte, wurde in der indischen Provinz Kerala wahr: Nach einem gescheiterten Versuch lokaler Behörden, illegalen Alkohol zu entsorgen, floss dieser aus den Wasserhähnen eines Mehrfamilienhauses wie aus einem Wunschbrunnen.

Vor wenigen Tagen gingen die Bewohner des Haushaltes in der Stadt Chalakudy im Süden des Landes von einer Verunreinigung aus, als sie eine verdächtige bräunliche Flüssigkeit mit "unverkennbarem Geruch" aus ihrer Küchenarmatur sprudeln sahen, meldet die Zeitung The Times of India. Was anfänglich auf ein verrostetes Wasserrohr zurückgeführt wurde, verwandelte das gesamte Haus zeitweise in eine Art Kneipe.

Das Rätsel wurde jedoch sehr bald gelöst, nachdem sich einige Bewohner des Hauses bei den lokalen Behörden über die kontaminierte Wasserleitung beschwert hatten. Die rätselhafte Flüssigkeit erwies sich als eine Mischung aus Bier, Brandy und Rum, die kurz zuvor in sämtlichen Bars der Gegend wegen deren abgelaufener Lizenz beschlagnahmt worden waren. Die Beamten der Stadt sollen über 4.500 Liter konfiszierte Spirituosen in einer Grube deponiert haben, aus der sie schließlich in einen Brunnen mit Trinkwasser gesickert seien, hieß es.

Nach Aufdeckung der Schwachstelle sei das Wasser im Brunnen bisher mindestens achtmal filtriert worden, um alle Spuren des Alkohols zu beseitigen, so die Behörden. Solange es jedoch immer noch nicht komplett gereinigt ist, sollen alle 19 betroffenen Familien zusätzlich mit Trinkwasser versorgt werden.  

Mehr zum Thema - Neuseeländer schütten Insel auf, um Neujahr trotz Alkoholverbots an Strand feuchtfröhlich zu feiern

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen