Viral

Panne mit politischer Brisanz: Lufthansa-Karte ordnet ukrainische Stadt Donezk Russland zu

Einen zumindest für die Lufthansa peinlichen Fehler im Bordinformationssystem hat ein Passagier auf einem Flug von Osaka nach München bemerkt. Im Flight-Tracker wird die ostukrainische Stadt Donezk Russland zugeordnet.
Panne mit politischer Brisanz: Lufthansa-Karte ordnet ukrainische Stadt Donezk Russland zuQuelle: www.globallookpress.com

Ein ukrainischer Diplomat hat bei Twitter das Video eines Kollegen, der den Fehler bemerkt hatte, veröffentlicht. Der Diplomat räumte zwar ein, dass es in der Region auch eine russische Stadt Donezk gebe, aber auf der Lufthansa-Karte gehe es ganz klar um die ukrainische Metropole.

Mehr zum ThemaGuten Flug! Airline twittert über Sitzplätze mit höchster Todesrate

Die Lufthansa distanzierte sich von der Zuordnung und bat um Entschuldigung. Der Fehler sei in einer zugekauften Software eines US-Herstellers enthalten, den man umgehend um ein Update gebeten habe. "Es tut uns leid", erklärte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Frankfurt. Die Software sei ausschließlich in Maschinen des Typs Airbus A 350 installiert.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts könnte diese Zuordnung als politische Parteinahme verstanden werden. Aus ukrainischer Sicht hält Russland die Industriestadt Donezk besetzt. Allerdings gilt aus Moskauer Sicht Donezk als Stadt in der Ukraine. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team