Viral

Mission beendet? Häftling erklärt seine lebenslange Haftstrafe nach klinischem Tod für abgebüßt

Wann endet eine lebenslange Haftstrafe wirklich? Mit dieser Frage haben sich Richter im US-Bundesstaat Iowa befasst, nachdem ein Häftling seine lebenslange Haftstrafe für beendet zu erklären versuchte – aufgrund eines kurzzeitigen klinischen Todes.
Mission beendet? Häftling erklärt seine lebenslange Haftstrafe nach klinischem Tod für abgebüßtQuelle: www.globallookpress.com

Der 66-jährige Benjamin Schreiber beklagte vor einem Berufungsgericht, nach einem Ohnmachtsanfall im Jahre 2015 im Gefängniskrankenhaus "gegen seinen Willen" reanimiert worden zu sein, berichtet die New York Times. Diesen soll er zuvor schriftlich geäußert haben, was auch der Bruder des US-Amerikaners bestätigte. Das nahm Schreiber zum Anlass, seine Strafe für abgesessen zu erklären.

Der Wiederbelebte wurde wegen eines Tötungsdelikts im Jahr 1996 dazu verurteilt, den Rest seines Lebens hinter Gittern zu verbringen. Nun argumentierte er vor Gericht, wegen seiner unfreiwilligen Reanimation müsse er auf freien Fuß gesetzt werden.

Richterin Amanda Potterfield lehnte den Einspruch entschieden ab und erhielt Schreibers Strafe damit aufrecht:

Schreiber ist entweder noch am Leben und muss dann in Haft bleiben, oder er ist tot, und diese Berufung ist hinfällig", schlussfolgerte sie.

Mehr zum ThemaSpanier erwacht kurz vor Obduktion: Haftstrafe wegen Diebstahls bleibt bestehen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team