Viral

Smogalarm in Indien: Gläubige versehen hinduistische Götterstatuen mit Atemschutzmasken

Seit Wochen kämpft man im Norden Indiens verzweifelt gegen den dicken Smog. Dramatisch gestiegene Feinstaub-Messwerte dürfen aber auf keinen Fall den einheimischen Gottheiten schaden, weswegen auch diesen fürsorglich Atemschutzmasken aufgesetzt wurden.
Smogalarm in Indien: Gläubige versehen hinduistische Götterstatuen mit AtemschutzmaskenQuelle: AFP

So haben Gläubige in einem Tempel in der Stadt Varanasi die Statuen hinduistischer Idole mit Schutzmasken versehen. Bilder von maskierten Skulpturen von Shiva, Durga, Kali und Sai Baba überschwemmten indische soziale Netzwerke.

Die Feinstaubbelastung nahm besonders nach den Feierlichkeiten anlässlich des Lichterfests Diwali, bei denen tausende Böller gezündet wurden, ein gefährliches Ausmaß an.

Der Oberpriester des Tempels erklärte gegenüber India Today, dass das Wohl der Heiligen sehr sorgfältig behütet wird. Dazu gehört es auch, die Gottheiten im Winter in warme Decken einzukuscheln:

Wir behandeln unsere Idole als lebende Gottheiten und geben uns Mühe, damit sie sich glücklich und wohl fühlen.

Wegen der katastrophal schlechten Messwerte haben die Behörden in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi kürzlich den Gesundheitsnotstand ausgerufen und Notfallmaßnahmen gegen den gefährlichen Grad der Luftverschmutzung erlassen. Bis auf weiteres darf nur die Hälfte der Autos auf die Straße – an einem Tag die mit geraden Endziffern der Kennzeichen und am nächsten Tag die mit den ungeraden. Viele Bauvorhaben wurden stillgelegt. Die Schulen blieben tagelang geschlossen, an Millionen Kinder wurden Atemschutzmasken verteilt.

Selbst das weltbekannte Mausoleum Taj Mahal ist betroffen. Dort wurde eine große Anlage zur Luftreinigung aufgestellt, denn die verunreinigte Luft beschädige das ikonische Marmorgebäude, schreiben lokale Medien.

Mehr zum Thema - Indischer Politiker: Pakistan vergiftet Luft von Neu-Delhi

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team