icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kleingedrucktes mit großen Folgen: Neuseeländer kauft irrtümlich 1.000 Hühner für knapp einen Euro

Kleingedrucktes mit großen Folgen: Neuseeländer kauft irrtümlich 1.000 Hühner für knapp einen Euro
Kleingedrucktes mit großen Folgen: Neuseeländer kauft irrtümlich 1.000 Hühner für knapp einen Euro (Symbolbild)
Ein Mann aus Neuseeland ist nun bemüht, alle 1.000 Hennen, die er sich zufällig angeschafft hat, an andere Tierfreunde loszuwerden. Die Story begann ganz harmlos, als Steve Morrow im Internet auf ein Inserat über einen Eilausverkauf auf einer Farm bei Auckland stieß.

Der Eierproduzent Matthew Blomfield musste seine Farm schließen und beschloss, sich mit Hilfe einer Eilversteigerung von allen Hennen auf einmal zu trennen. Zu diesem Zweck gab er bei dem Online-Service Trade Me ein Verkaufsangebot ab.

Leben in Abfällen: Georgische Hühnerfarm entsorgt hunderte Eier – Küken erobern Müllhalde (Symbolbild)

Steve Morrow aus dem ungefähr 100 Kilometer entfernten Hamilton wollte nur einen Zuchtvogel von der Farm in Massey kaufen, zumal der endgültige Preis – 1,5 Neuseeland-Dollar oder umgerechnet 0,87 Euro – ihm recht billig erschien. Der Tierfreund ließ allerdings irgendwie außer Acht, dass der Besitzer alle Hennen auf einmal versteigerte.

Erst als der Käufer am Sonntag vor Ort eintraf, erfuhr er zu seiner Überraschung, dass er nun für das Wohl von 1.000 Vögeln sorgen musste. Während Steve Morrow die Schuld auf den verworrenen Wortlaut des Vertrages schob, behauptete der Verkäufer das Gegenteil.

Wie dem auch sei, der neue Besitzer wollte all die Hühner nicht schlachten lassen. Er begann, über soziale Netzwerken nach Tierfreunden zu suchen, die wenigstens etliche der Zuchtvögel bei sich unterbringen konnten. Da das Aufsehen groß war, konnten in wenigen Tagen ungefähr 700 Hühner ein neues Zuhause finden. Steve Morrow reservierte schon 20 Hennen für sich selbst.

Mehr zum ThemaLost in Translation: Norwegisches Olympiateam bekommt 15.000 statt 1.500 Eier geliefert              

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen