Viral

Death-Metal-Version von Greta Thunbergs Wutrede wird Internet-Hit: Aktivistin "erwägt" Musikkarriere

Nachdem Greta Thunberg mit ihrem Appell vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs bei dem UN-Klimagipfel für Aufsehen gesorgt hat, verbreitet sich im Internet eine Death-Metal-Version ihrer Wutrede viral. Die Klima-Aktivistin erkennt das Potenzial des Musik-Genres an.
Death-Metal-Version von Greta Thunbergs Wutrede wird Internet-Hit: Aktivistin "erwägt" MusikkarriereQuelle: Reuters

Die mittlerweile berühmte UN-Rede der Initiatorin der "Fridays for Future"-Bewegung gibt es jetzt auch in etwas brachialer Form. Der YouTube-Nutzer John Mollusk hat auf dem Videoportal einen Clip veröffentlicht, in dem er für die 16-jährige Schwedin im Death-Metal-Modus unter anderem "Wie könnt ihr es wagen!" brüllt. Nur innerhalb von vier Tagen hat das Video über 1,8 Millionen Views gesammelt.

Thunberg teilte am Samstag auf Twitter das Video und scherzte dazu: "Ich bin mit diesem Klima-Ding durch.... Von jetzt an werde ich nur noch Death-Metal machen!!"

Mehr zum ThemaAfD-MdB greift bei Rede im Bundestag Thunberg und diejenigen an, "die sie ins Rampenlicht rücken"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team