icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Doch nicht so öko? Kanadische Grüne blamieren ihre Chefin mit Photoshop-Panne

Doch nicht so öko?  Kanadische Grüne blamieren ihre Chefin mit Photoshop-Panne
Das Parteiteam von Elizabeth May, der kanadischen Grünen-Chefin, hat im Kampf um die Imagepflege zu viel des Guten getan. Sie manipulierten ein Foto, das May auf einem Markt zeigt, und ersetzten einen Pappbecher durch einen wiederverwertbaren Becher mit Parteilogo.

Die Foto-Skandale in Kanada scheinen sich zu häufen. Erst vor kurzem musste sich der kanadische Premier Justin Trudeau entschuldigen, nachdem die Medien ein 20 Jahre altes Bild entdeckt haben, das den Politiker mit einem rassistischen Make-up auf einer Party zeigt. Der nächste Fauxpas betrifft Kanadas Grünen-Chefin Elizabeth May. Ihre Parteimitarbeiter hatten ein Foto, das May mit einem Kaffee-Becher zeigt, manipuliert.

Dem ehemaligen  Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen und Leutnant der Reserve Cem Özdemir dürfte das

Ein gewöhnlicher Coffee-to-go-Becher wurde in einen umweltfreundlicheren, wiederverwertbaren Kaffeebecher mit Metallstrohhalm verwandelt. Auf dem "Öko"-Becher ist auch ein Parteilogo erkennbar. Bei näherem Hinschauen sieht man jedoch, dass die Hände der Politikerin sowie der Becher selbst unnatürlich verschwommen aussehen.

Nachdem kanadische Medien von der Panne berichtet hatten, entschuldigte sich May bei ihren Wählern. Sie zeigte sich "komplett geschockt" und habe nicht gewusst, dass ihr Parteiteam das Foto manipuliert hätte:

Es tut mir leid für die Mitarbeiter, die das getan haben. Ich möchte sie im Fernsehen nicht als dumm bezeichnen, aber es gab nichts zu verbergen. Warum also Photoshop benutzen? Ich habe keine Ahnung.

May bestreitet, dass das manipulierte Foto dazu gedacht war, ihr Image in Sachen Umweltbewusstsein zu verbessern. Sie erklärte, dass auch Pappbecher kompostierbar seien. Falls ihre Mitarbeiter noch einmal ein Bild bearbeiten sollten, habe May eine Bitte an sie: "Wenn sie Photoshop benutzen, können sie dann nicht etwas mit meinem Gesicht machen und es ein bisschen jünger aussehen lassen?"

Mehr zum ThemaDie vielen Gesichter des Justin T. – Kanadas Premier entschuldigt sich für "rassistisches Make-Up"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen