icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

O'zapft is! – Sanitäter bergen erste "Bierleiche" zehn Minuten nach Oktoberfest-Beginn

O'zapft is! – Sanitäter bergen erste "Bierleiche" zehn Minuten nach Oktoberfest-Beginn
O'zapft is! – Sanitäter bergen erste "Bierleiche" zehn Minuten nach Oktoberfest-Beginn (Symbolbild)
München feiert wieder das größte Volksfest der Welt: Seit Samstag ist Wiesn – und die Stadt befindet sich für zwei Wochen im Ausnahmezustand. Sechs Millionen Gäste werden erwartet. Manche davon werden bestimmt einen über den Durst trinken und ärztliche Hilfe brauchen.

Zehn Minuten nach dem Anzapfen haben Sanitäter auf dem Münchner Oktoberfest die erste "Bierleiche" behandelt. "Eine 18-jährige Engländerin hatte vorher zu viel getrunken und dann eine Alkoholvergiftung erlitten", teilte die Aicher Ambulanz Union am Samstag mit. Den ersten Abtransport von der Wiesn ins Krankenhaus verzeichnete der Sanitätsdienst wenige Minuten später: Eine Bedienung hatte einen Maßkrug ins Gesicht bekommen.

In den gut zwei feuchtfröhlichen Wochen sind in der Sanitätswache rund 600 Helfer und 50 Ärzte im Einsatz. Sie kümmern sich dabei nicht nur um Betrunkene, sondern auch um andere gesundheitliche Probleme wie Schnittverletzungen und Herz-Kreislaufbeschwerden. Rund 600 Polizeibeamte und viele Hundert Ordner sollen an den 16 Oktoberfesttagen für Sicherheit sorgen. Das Gelände ist auch dieses Jahr umzäunt, an den Eingängen wird stichprobenartig kontrolliert. Es gibt noch mehr Videokameras und zusätzliche Beamte mit Bodycams.

Speziell um Frauen kümmert sich erneut der Security Point. Die Helferinnen der Aktion "Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen" sind unter anderem an Freitagen und Samstagen schon nachmittags da und helfen Wiesn-Besucherinnen, die einen sexuellen Übergriff erlitten haben, und Frauen, die sich allein nicht sicher fühlen.

Vorsicht nach dem Bierzeltbesuch: Ganz schnell ist der Führerschein weg – es gelten dieselben Promillegrenzen wie beim Autofahren. (dpa)

Mehr zum ThemaForscher: Erhöhter Methan-Ausstoß in München zur Wiesn-Zeit

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen