Viral

"Der allerdreckigste Porno": Pornhub macht sich für Umweltschutz stark

Pornhub hat an einem der weltweit schmutzigsten Strände ein Video für Erwachsene gedreht. Mit dem "allerdreckigsten Porno" will die Website ihr Publikum für den Umweltschutz sensibilisieren: Je mehr Views es gibt, desto größer ist die Spende für die Reinigung.
"Der allerdreckigste Porno": Pornhub macht sich für Umweltschutz starkQuelle: Reuters

Im Rahmen der Öko-Kampagne arbeitet Pornhub mit der Organisation Ocean Polymers zusammen, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Weltmeere vom Plastikmüll zu befreien. Im auf YouTube und Twitter veröffentlichten Teaser ist anfangs ein scheinbar traumhafter Strand zu sehen, den ein heterosexuelles Paar entlangspaziert.

Pornhub hat ein Motto: Je dreckiger, desto besser. Doch selbst für uns gibt es Schranken", lautet die Einblendung.

Die Kamera zeigt daraufhin den mit Plastikabfällen übersäten Sand. Während sich das Pärchen seiner Lust hingibt, sammelt ein Pornhub-Team den Müll ein.                  

Laut einigen Studien dürften jedes Jahr bis zu acht Millionen Tonnen Plastikmüll im Weltmeer landen. Im Jahr 2050 könnte es im Ozean mehr Plastikabfälle als Fische geben.

Mehr zum ThemaStudie des WWF: Menschen nehmen bis zu fünf Gramm Mikroplastik pro Woche auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team