icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erneute Blamage mit Katzen-Filter: Kanadische Polizei sorgt bei Bericht über Doppelmord für Eklat

Erneute Blamage mit Katzen-Filter: Kanadische Polizei sorgt bei Bericht über Doppelmord für Eklat
Erneute Blamage mit Katzen-Filter: Kanadische Polizei sorgt bei Doppelmord-Ermittlung für Eklat (Symbolbild)
Ein schnurriger Video-Filter bei einer Live-Übertragung im Internet hat nun auch die kanadische Polizei blamiert. Diesmal setzte die Katzenfilter-Funktion mitten in einem Polizeibericht zu einem grausamen Mordfall ein, der eigentlich keinen Grund zum Lachen darstellt.

Die Polizei-Pressekonferenz fand in der kanadischen Provinz British Columbia statt und bezog sich auf den Mord am australischen Staatsbürger Lucas Fowler und seiner Freundin Chynna Deese Mitte Juli. Dabei bestätigte die Sprecherin der Royal Canadian Mounted Police (RCMP), dass die beiden Opfer getötet wurden. Wegen eines versehentlich freigeschalteten Einstellungsmodus erstattete sie jedoch den kompletten Zwischenbericht mit Katzenohren und Schnurrhaaren im Gesicht. Die unangebrachte Komik in der durchaus ernsten Angelegenheit bemerkte die Behörde erst später und entschuldigte sich für den Fauxpas. Die Peinlichkeit sei auf eine "automatische Einstellung" bei dem Livestream zurückzuführen, hieß es.

Mehr zum ThemaPressekonferenz zum Schnurren: Pakistanische Politiker aktivierten versehentlich Katzenfilter

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen