icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pressekonferenz zum Schnurren: Pakistanische Politiker aktivierten versehentlich Katzenfilter

Pressekonferenz zum Schnurren: Pakistanische Politiker aktivierten versehentlich Katzenfilter
Eine pakistanische Provinzregierung übertrug eine ungewöhnliche Pressekonferenz über Facebook. Der "Katzenfilter" war aktiviert. Die Zuschauer sahen die Politiker mit Schnurrhaaren und spitzen Katzenohren.

Die Regierung der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa befasste sich am Freitag in der Hauptstadt Peschawar mit ernsten Themen, als sie eine Pressekonferenz live über Facebook übertrug. Zur Belustigung der Zuschauer aber war dabei der Katzenfilter von Facebook aktiviert. Die Zuschauer machten auf den Fehler aufmerksam. Dieser wurde bald darauf behoben. Am Samstag veröffentlichte die pakistanische Partei PTI eine Erklärung. In Zukunft werde man Fehler dieser Art vermeiden. Die Partei rühme sich damit, Politik über das Internet zu verbreiten. Es habe sich um einen "menschlichen Fehler" gehandelt. 

Ein Twitter-Nutzer schrieb ironischerweise, dass Pakistan nun ein positives Image durch die Pressekonferenz verbreite, und spielte damit auf die Vorwürfe Indiens und der USA an, Pakistan verstecke Terroristen: 

An der Pressekonferenz nahm auch der pakistanische Politiker Shaukat Yousafzai teil. Er gehört der PTI des pakistanischen Premierministers Imran Khan an. 

Mehr zum ThemaRache wegen unbezahlter Sex-Orgie? - Mann entkommt mehreren Mordversuchen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen