icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Madeleine Albright oder Tito? – Büste der Ex-US-Außenministerin in Pristina sorgt für Häme

Madeleine Albright oder Tito? – Büste der Ex-US-Außenministerin in Pristina sorgt für Häme
Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton (l.) bei der Einweihung des Denkmals von Madeleine Albright (M.) am 12. Juni 2019 in Pristina im Kosovo
Die Dankbarkeit für die "Befreiung" ist groß, und das wollte man mit einem Denkmal kundtun. Doch die nun im Kosovo enthüllte Büste der Ex-US-Außenministerin Albright sorgt in sozialen Medien für Häme. Viele sehen eine Ähnlichkeit zu Jugoslawiens Kommunistenführer.

Für ihren Einsatz für den NATO-Angriff auf Jugoslawien 1999 und den darauf folgenden Einmarsch der NATO-Soldaten und die "Befreiung des Kosovo" von den Serben wurde die damalige US-Außenministerin Madeleine Albright nun, 20 Jahre später, mit einem Denkmal in Pristina geehrt. Die 82-Jährige kam in die abtrünnige serbische Provinz, um die Büste aus Bronze in Begleitung des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton höchstpersönlich zu enthüllen. Sie fühle sich sehr geehrt, so Albright, die sich bei allen für das Denkmal bedankte.

Es war mir eine Ehre. Ich danke demjenigen, der mich so groß gemacht hat", sagte die 82-Jährige bei der Zeremonie.

Das sei das Kosovo. "Wir waren in der Lage, das Kosovo zu lieben und den Frieden zu bringen." Sie sei stolz, wieder dort zu sein.

Ich bin nicht in den USA geboren, aber die USA sind ein großes Land, das einen Beitrag zur Frieden und Stabilität leistet", sagte sie laut der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt des Kosovo RTK.

Mehr zum ThemaZu Ehren der historischen Intervention 1999 gegen Jugoslawien: Kosovo erklärt 2019 zum Jahr der NATO

In den sozialen Medien sowie auch in der Presse in den ehemaligen jugoslawischen Republiken sorgte das Denkmal jedoch für hämische Kommentare. Denn der Kopf ähnelt stark einem Denkmal, das dem "größten Sohn" aller jugoslawischer "Völker und Völkerschaften" gewidmet ist – Josip Broz Tito (1892-1980). Die Statue des jugoslawischen Kommunistenführers, erschaffen vom jugoslawischen Bildhauer Antun Augustinčić, steht heute noch vor dem Tito-Mausoleum – dem sogenannten "Haus der Blumen" – in der serbischen Hauptstadt Belgrad.  

So stellte ein Twitter-Nutzer Bilder von beiden Statuen nebeneinander und schrieb: "Für mich ähnelt diese Madeleine Albright aus Pristina stark Josip Broz."

Ein anderer Kommentar lautete: "Ein bisschen herummodelieren, und schon wird aus Tito die Oma Albright." Eine Twitter-Nutzerin fragte, ob wohl noch andere darin eher die ehemalige britische Premierministerin Margaret Thatcher erkennen. 

Ein kleiner Trost: Nicht nur mit der Bronze-Büste, sondern auch mit einem "Freiheitsorden" des Kosovo wurde die Ex-Außenministerin der USA in Pristina geehrt. 

Mehr zum Thema - 20 Jahre nach "Befreiung" des Kosovo: Ex-US-Außenministerin Albright bekommt Denkmal in Pristina

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen