Viral

Macht und Selbstbefriedigung: Dänischer Politiker platziert Wahlwerbung auf PornHub

Um erfolgreich zu sein, muss ein Politiker zu seiner Wählerschaft kommen – auch wenn der Treffpunkt nicht gerade konventionell ist. Ein Däne, der bei den Parlamentswahlen im Königreich kandidiert, führt seine Werbekampagne auf einer Pornowebseite und landet einen Hit.
Macht und Selbstbefriedigung: Dänischer Politiker platziert Wahlwerbung auf PornHubQuelle: AFP

Kurz nach der Europawahl am 26. Mai müssen die Dänen wiederholt ihre Stimme abgeben: Für den 5. Juni ist im Königreich die Parlamentswahl geplant. Der Kampf um die Mandate läuft bereits auf Hochtouren. Joachim B. Olsen von der Partei "Liberal Alliance" hat beispielsweise seine Wahlwerbung auf PornHub platziert. Sein gereimtes Motto lautet dabei: "Når du er færdig med at gokke, så stem på Jokke". Auf Deutsch heißt das so gut wie: "Fertig mit dem Masturbieren? Geh für Joachim votieren!"

Der Politiker hat inzwischen auf Facebook bestätigt, dass die Wahlwerbung in der Tat von ihm stammt. Er hoffe, dass sich die Wählerschaft über den Witz amüsieren kann.

Mehr zum ThemaHungerstreik für Klimaschutz: 19-Jähriger fordert bessere Klimapolitik in Dänemark

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.