icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Schwärme von Blattläusen und Marienkäfern attackieren sibirische Stadt (Videos)

Schwärme von Blattläusen und Marienkäfern attackieren sibirische Stadt (Videos)
Schwärme von Blattläusen und Marienkäfern attackieren sibirische Stadt.
Gegenwärtig gehen die Bewohner der sibirischen Stadt Krasnojarsk kaum noch nach draußen, denn die Straßen sind voll von Insekten. Fachleute erläutern, weshalb die Tiere kamen und wann sie die Stadt verlassen werden. Der Grund der Masseninvasion liegt in der Natur.

Russischen Medienberichten zufolge teilte der lokale Verbraucherschutz mit, es handele sich um geflügelte Blattläuse, die keine Gefahr für den Menschen darstellen.

Das Krasnojarsker Wissenschaftszentrum erläuterte, dass "Blattläuse sich aufgrund des warmen Frühlings, Sommers und Herbstes aktiv zu vermehren beginnen". Es werde in ein paar Wochen nach dem ersten richtigen Kälteeinbruch enden, so das Wissenschaftszentrum.

Es hat gestern angefangen, so etwas ist noch nie passiert. Das ist das erste Mal!

Dem Professor an der Krasnojarsker Agraruniversität, Igor Schadrin, zufolge handelt es sich um ein anderes Insekt, und zwar um die Gemeine Florfliege. Wie Schadrin erklärte, ernähren sich Florfliegenmaden von "Blattläusen und anderen Insekten, darum ist das Insekt nützlich".

Die Bewohner von Krasnojarsk berichten auch von einer "Invasion der Marienkäfer".

Mehr zum Thema - Fliegendes Sicherheitsrisiko in Europa: Wie gefährlich ist die Asiatische Tigermücke?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen