icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zarte Kunst: Tourist beschädigt Statue bei Fotoshooting – Video mit seiner Reaktion geht viral

Zarte Kunst: Tourist beschädigt Statue bei Fotoshooting – Video mit seiner Reaktion geht viral
Zarte Kunst: Tourist beschädigt Statue bei Fotoshooting – Video mit seiner Reaktion geht viral
Das Missgeschick eines Österreichers in Italien sorgt in sozialen Netzwerken für reichlich Fremdscham. Beim Besuch eines Museums brach der Mann einer Statue zwei Zehen ab, als er sich für ein Foto daraufsetzte. Seine So-tun-als-ob-Strategie ging nicht auf.

Seit dem 31. Juli vermisst eine Statue im Antonio-Canova-Museum im norditalienischen Possagno bei Treviso zwei Zehen. Das Paolina Bonaparte darstellende Gipsmodell der Skulptur aus dem Guss des weltberühmten Bildhauers verlor seine Fußglieder am 1. August, als ein österreichischer Tourist sich daraufsetzte, um ein Foto von sich machen zu lassen. Obwohl der Täter seine Ungeschicklichkeit sofort entdeckte, verließ er das Museum, ohne den Schaden zu melden. Eine Überwachungskamera filmte allerdings den Vorfall, sodass der Tourist identifiziert werden konnte. Die Aufnahme verbreitete sich in sozialen Netzwerken viral.

Zu dem Fauxpas des Museumsbesuchers äußerste sich am selben Tag der bekannte italienische Kunstkritiker und Parlamentarier Vittorio Sgarbi. Dabei nannte er den Österreicher einen "unbewussten Vandalen".

Wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag mitteilte, habe sich der Tourist inzwischen entschuldigt. Er habe dabei seine Bereitschaft signalisiert, den Schaden zu bezahlen. Luca Zaia, Regionalpräsident von Venetien, dankte den "großartigen Carabinieri" für das Aufspüren des Touristen. "Einfache Entschuldigungen reichen nicht", schrieb er am Dienstag auf Facebook. Der Mann müsse zahlen.

Das Antonio-Canova-Museum beauftragte bereits ein Expertenteam damit, die beschädigte Statue zu restaurieren, zumal die abgebrochenen Gipsteile gefunden wurden.

Mehr zum ThemaGefährliche Kunst: Museumsbesucher landet wegen "Abstiegs in die Vorhölle" im Krankenhaus

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen