Viral

Kühe erschrecken als Trend: TikTok löscht umstrittene "Kulikitaka-Challenge"-Videos

Das soziale Netzwerk TikTok löscht Videos unter dem Hashtag "Kulikitaka-Challenge", auf denen Internetnutzer Kühen und anderen Haustieren entgegenrennen, bis diese panisch die Flucht ergreifen. Zuvor zeigten sich zahlreiche Bauern über den gefährlichen Trend entsetzt.
Kühe erschrecken als Trend: TikTok löscht umstrittene "Kulikitaka-Challenge"-VideosQuelle: Gettyimages.ru

Zahlreiche Internetnutzer haben vor allem auf der Internetplattform TikTok Videos gepostet, in denen Kühe aber auch andere Tiere erschreckt werden. Daraufhin zeigten sich viele Landwirte entsetzt und warnten davor, diese Videos nachzuahmen. Dies würde nicht nur die Tiere unter Stress setzen, sondern auch Menschen, die sie erschrecken, in Lebensgefahr bringen. Kühe seien zwar friedliebend, könnten aber aggressiv reagieren, insbesondere wenn es darum gehe, den Nachwuchs zu verteidigen.

Wie am Montag bekannt wurde, löschte das soziale Netzwerk alle Videos mit dem entsprechenden Hashtag. Eine Unternehmenssprecherin von TikTok sagte:

Wie unsere Community-Richtlinien deutlich machen, dulden wir keine Inhalte, die unnötig schockierend und grausam sind, sowohl gegenüber Menschen als auch Tieren. Die Videos unter den genannten Hashtags haben wir entfernt.

Der Name "Kulikitaka-Challenge" ergibt sich aus dem Lied "Kulikitaka" des Sängers Tono Rosario, mit dem das Erschrecken der Tiere unterlegt wird.

Mehr zum ThemaBauern warnen vor "Kulikitaka-Challenge": Erschrockene Kühe können lebensgefährlich sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team