icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

In gute Hände: Vater bietet unartiges Kind auf Anzeigenwebsite zum Verschenken an

In gute Hände: Vater bietet unartiges Kind auf Anzeigenwebsite zum Verschenken an
In gute Hände: Vater bietet unartiges Kind auf Anzeigenwebsite zum Verschenken an (Symbolbild)
Die Kinderbeauftragte von Sankt Petersburg wurde auf eine merkwürdige Anzeige im Internet aufmerksam, in der ein Mann seinen Sohn kostenlos anbot. Ob es sich dabei um eine bizarre Erziehungsmethode oder einen bösen Witz handelte, müssen nun Ermittler herausfinden.

Der Vater des Kindes gab die Werbung auf dem Kleinanzeigenportal Avito in der Kategorie "Sonstige Tiere" unter dem Titel "Haustier" auf, meldet die Nachrichtenagentur Interfax. Sie begann mit den Worten:

Ein kleiner Schädling sucht neue Eltern.

Ferner war dem Beschreibungstext zu entnehmen, dass das zu verschenkende Kind gerne "lügt, frech redet, klaut und Erwachsene nicht respektiert". Hingegen halte es nicht viel vom "Lernen, Lesen und Hilfe im Haushalt". Zu den Hobbys des Jungen gehörten außerdem "Handyspiele, PlayStation und YouTube". Zu veräußern sei er kostenlos "an jene, die ihn glücklich machen können". Die Anzeige wurde auch mit einem Foto des Kindes versehen.

Die Kinderbeauftragte Anna Mitjanina zeigte sich empört über das Verhalten des Vaters und äußerte die Überzeugung, dass solche Handlungen gegenüber Minderjährigen "unzulässig" seien. Sie zeigte zwar Verständnis für den enormen Stress, den Eltern und ihre Kinder in Zeiten der Corona-Krise erleben, betonte jedoch, dass man seine negativen Gefühle nicht an den Kindern auslassen dürfe.

Daraufhin informierte Mitjanina die Verwaltung der Website und die Polizei über den Vorfall. Nun soll sich das russische Ermittlungskomitee mit dem Fall befassen. Die Anzeige wurde inzwischen vom Portal entfernt.

Mehr zum ThemaChinesin schlägt Sohn und setzt ihn wegen schlechter Noten auf offener Straße aus

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen