icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wladimir Putins Geschenk muss unter Quarantäne: Kater Mir darf sein Haus in Japan nicht verlassen

Wladimir Putins Geschenk muss unter Quarantäne: Kater Mir darf sein Haus in Japan nicht verlassen
Wladimir Putins Geschenk muss unter Quarantäne: Kater Mir darf nicht sein Haus in Japan verlassen (Symbolbild)
Nachdem Heimtiere in einigen Ländern positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, beschloss ein japanischer Gouverneur, seinen Kater namens Mir vor einer Ansteckung mit dem Erreger zu schützen. Den Stubentiger hatte er von Russlands Staatschef geschenkt bekommen.

Im Sommer 2012 hatte der Gouverneur der japanischen Präfektur Akita, Norihisa Satake, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Welpen der Hunderasse Akita geschenkt. Das war eine Geste der Dankbarkeit für die Hilfe, die Russland Japan nach dem verheerenden Erdbeben im März 2011 erwiesen hatte.

Der Kreml revanchierte sich mit einem sibirischen Kätzchen, dem der Name Mir (auf Deutsch "Frieden") gegeben wurde. Gleich nach der Ankunft in Japan musste der Kater im Flughafen Tokio-Narita seine allererste Quarantäne absolvieren. Sechs Monate lang bekam er regelmäßig Besuch aus der russischen Botschaft in Tokio. Die Diplomaten brachten dem Samtpfötchen Leckerbissen und Spielzeuge. Nach der Quarantäne ließ sich der Kater im Haus von Norihisa Satake nieder.

Nun, fast acht Jahre später, musste Mir erneut unter Quarantäne. Diesmal wegen der Corona-Pandemie, da einigen Studien zufolge auch Katzen auf den COVID-19-Erreger positiv getestet wurden.

Über die Ausgangssperre für den Kater berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS. Der Gouverneur der Präfektur Akita sagte dem Medium:

Wir waren sehr besorgt über Berichte, wonach Hauskatzen in den USA sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben sollen. Deswegen haben wir es so arrangiert, dass Mir vorsichtshalber zu niemandem außerhalb der Familie Kontakt hat. Wir hoffen sehr darauf, dass die jetzige Situation, in der die Ansteckungsgefahr Mensch und Tier leiden lässt, möglichst schnell vorbei ist.

Norihisa Satake teilte ferner mit, dass der Kater mit den anderen sechs Katzen in seinem Haus gut auskomme. Mir habe einen ausgezeichneten Appetit und einen ruhigen Charakter. Er sei stark und fröhlich. (TASS)

Mehr zum ThemaPutins Hund erschreckt japanische Journalisten

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen