icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Eiersuche zu Ostern zeigt erste Erfolge: Kondome gehen weg wie warme Semmeln

Eiersuche zu Ostern zeigt erste Erfolge: Kondome gehen weg wie warme Semmeln
Ein Osterhase auch auf dem Fichtelberg in Sachsen
Vor allem Nudeln, Reis und Toilettenpapier lagen zu Beginn der Corona-Pandemie in den Einkaufskörben der deutschen Verbraucher. Doch inzwischen ist Entspannung auf dem Markt zu verzeichnen, denn etwas ganz anderes stand zuletzt ganz oben auf der Einkaufsliste.

Wein und Kondome statt Toilettenpapier und Reis: Nach Hamsterkäufen zu Beginn der Corona-Pandemie scheint sich das Kaufverhalten der Verbraucher zu ändern. Man könnte auch sagen, Entspannung ist zu verzeichnen. Nach einer eingeschränkt repräsentativen Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes deckten sich die Verbraucher vor Ostern (6.–12.4.) mit Bier (plus 26 Prozent) oder Wein (plus drei Prozent) ein. In den Wochen davor und danach war die Nachfrage nach Alkohol dagegen eher unterdurchschnittlich.

Hennessy im Corona-Hilfspaket: Gouverneur von Nairobi gerät wegen Hilfe für arme Familien in Kritik (Archivbild)

Auch der Absatz von Kondomen war vor den Feiertagen vergleichsweise hoch (plus sechs Prozent). Besonders begehrt waren sie den Angaben zufolge aber vom 12. bis zum 22. März (plus 56 Prozent).

Nach Angaben der Wiesbadener Behörde lag beispielsweise der Absatz von Toilettenpapier in der Woche nach Ostern (13.–19.4.) wie schon in der Vorwoche fast zwei Drittel unter dem Durchschnittswert der Monate August 2019 bis Januar 2020. Auch bei anderen Produkten wie Teigwaren, Reis und passierten Tomaten, mit denen sich die Verbraucher zuvor im großen Stil eingedeckt hatten, sank der Absatz. Als Gründe vermuteten die Statistiker am Donnerstag kurzzeitige Engpässe beim Angebot sowie eine Sättigung des Bedarfs.

Überdurchschnittlich groß ist weiterhin die Nachfrage nach Seife und Desinfektionsmitteln, auch wenn die Verkaufszahlen nicht mehr so hoch wie im März seien. In der Woche nach Ostern lag der Absatz von Desinfektionsmitteln um 71 Prozent über dem Durchschnitt der sechs Monate von August 2019 bis Januar 2020. Bei Seife waren es zehn Prozent mehr.

Mehr zum Thema - Sport in Quarantäne: Russische Schwimmerinnen trainieren in Badewanne und an Land

(rt/dpa)

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen