Viral

Schatz, wir müssen reden: US-Bürgermeister will Corona-Partys unterbinden und überführt eigene Frau

Das Oberhaupt einer US-Stadt wollte das kollektive Bewusstsein seiner Mitbürger für soziale Distanzierung in Zeiten der Corona-Krise schärfen und ordnete die Polizei an, härter gegen das Nachtleben durchzugreifen. Bei einer solchen Party wurde auch seine eigene Frau erwischt.
Schatz, wir müssen reden: US-Bürgermeister will Corona-Partys unterbinden und überführt eigene FrauQuelle: AFP © David McNew

In der vergangenen Woche rief Brant Walker, der Bürgermeister von Alton im US-Bundesstaat Illinois, die Stadteinwohner eindringlich dazu auf, die Quarantänevorschriften einzuhalten und zu Hause zu bleiben. Da die Einwohner am Ende aber doch nicht auf Partys und Massenversammlungen verzichten wollten, musste Walker schließlich die Ordnungshüter einschalten.

In der Nacht zum Sonntag wurde bei einer Polizeikontrolle eine Bar dichtgemacht, die trotz des Verbots weiterhin Besucher empfing. Zur Überraschung des Bürgermeisters befand sich unter anderen Quarantänebrechern auch seine eigene Ehegattin, wie CNN berichtete

Walker bekannte sich zu dem Vorfall in seinem Facebook-Profil, wobei er darauf beharrte, dass gegenüber seiner Frau keinerlei Nachsicht geübt und sie "genauso wie alle anderen behandelt" werden soll, die gegen die Vorschriften verstoßen haben. Er fügte hinzu:

Meine Frau ist ein erwachsener Mensch und in der Lage, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. In diesem Fall hat sie einen erstaunlichen Mangel an Urteilsvermögen an den Tag gelegt. Jetzt trägt sie für ihre unbedachte Entscheidung die gleichen Konsequenzen wie die anderen Personen, die bei diesem Vorfall gegen die Ausgangssperre verstoßen haben.

Das Oberhaupt von Alton zeigte sich "beschämt" über den Frevel seiner Partnerin und entschuldigte sich anschließend vor seinen Mitbürgern für das Geschehene. Nun drohen allen Partygästen aus der Bar einschließlich der Frau des Bürgermeisters ein Bußgeld in Höhe von 2.500 Dollar und bzw. oder Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr.  

Mehr zum ThemaÖsterreichische Ex-Außenministerin Kneissl zeigt Ehemann an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team