icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sag uns das Passwort, Boris: Britischer Premier zeigt ID-Nummer seiner Online-Kabinettssitzung

Sag uns das Passwort, Boris: Britischer Premier zeigt ID-Nummer seiner Online-Kabinettssitzung
Der britische Premierminister löste mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken aus
Aufgrund einer Ansteckung mit COVID-19 leitet der britische Premierminister Boris Johnson derzeit die Kabinettssitzungen von zu Hause. Mit einem Screenshot, den Johnson am Dienstag auf Twitter veröffentlichte, löste er bei Internetnutzern Sicherheitsbedenken aus.

Johnson postete am Dienstag auf Twitter den Screenshot einer Videokonferenz seiner Minister und Berater. "Heute Morgen habe ich die erste digitale Kabinettssitzung geleitet", schrieb Johnson. Dabei waren auf dem Screenshot etliche Details wie die Identifikationsnummer der Konferenz und die Anmeldenamen mehrerer Teilnehmer zu sehen.

Die britische Regierung tagte mit der Videokonferenzsoftware Zoom, auf die auch viele Unternehmen und Privatpersonen zurückgreifen. Konferenzen können per Passwort vor ungewolltem Zugriff geschützt werden. Trotzdem warnen Experten davor, Daten wie die Erkennungsnummer und Anmeldenamen preiszugeben. "Wenn jemand an der nächsten Kabinettssitzung teilnehmen möchte: Boris Johnson hat netterweise die ZOOM-ID abgebildet", schrieb ein Nutzer auf Twitter. 

Ein anderer Nutzer scherzte: "Falls jemand morgen um 14 Uhr an der Kabinettssitzung teilnehmen möchte: Das Passwort lautet 'Herdenimmunität'."

Ein Regierungssprecher versicherte, die Konferenz sei passwortgeschützt gewesen und die ID werde nicht erneut benutzt. Das britische Verteidigungsministerium hatte die Nutzung der Software allerdings wegen Sicherheitsbedenken kürzlich bis auf Weiteres für seine Mitarbeiter verboten.

Johnson und weitere Berater und Politiker aus seinem Umfeld hatten sich mit dem Coronavirus angesteckt. Der Regierungschef soll nur milde Symptome haben und arbeitet in Isolation.

Mehr zum ThemaGroßbritannien: Staatssekretärin für Gesundheit mit Coronavirus infiziert

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen