Putschversuch in der Türkei
  • Türkei: Erdoğan zerschlägt Hoffnung auf friedliche Lösung der Kurdenfrage
    Erdoğan hat durch die Verhaftung der HDP-Abgeordneten gezeigt, dass er keine friedliche Lösung der Kurdenfrage anstrebt. Dies erfreut seine nationalistischen Wähler, aber bedeutet für den Rest des Landes, dass der Konflikt noch Jahre anhalten wird.
    11.11.2016 15:24 Uhr
  • Berlin: Kurden protestieren auf dem Alexanderplatz gegen anti-kurdisches Vorgehen in der Türkei
    Freitag früh haben sich rund 200 Demonstranten auf dem Alexanderplatz in Berlin versammelt. Der Protest folgt den jüngsten Verhaftungen von Politikern der pro-kurdischen Partei der Türkei HDP. Unter ihnen befanden sich auch die beiden HDP-Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag. Die Protestler schwangen pro-kurdische Fahnen, verurteilten Niederschlagung kurdischer Gruppen in der Türkei und riefen immer wieder „Freiheit“.
    4.11.2016 12:39 Uhr
  • Türkei: Chefredakteur von Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ festgenommen
    Am Montagmorgen wurde der Chefredakteur der regierungskritischen türkischen Tageszeitung „Cumhuriyet“, Murat Sabuncu, festgenommen. Die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi berichtete, dass Ermittler außerdem nach dem Zeitungsvorstand Akin Atalay und dem Autoren Güray Öz gefahndet haben. Der Sender CNN Türk teilte mit, dass gegen Mitarbeiter der Zeitung 13 Haftbefehle ausgestellt worden seien.
    31.10.2016 09:38 Uhr
  • Über 30 türkische Diplomaten suchen Asyl in Deutschland
    35 türkische Diplomaten und ihre Familienmitglieder haben in Deutschland Asyl beantragt, bestätigte am Montag der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Johannes Dimroth. Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei seien die Pässe von acht Mitarbeitern der türkischen Botschaft in der BRD annulliert worden, meldeten vorher deutsche Medien. Wenigstens drei von ihnen, auch der Militärattaché, hatten Deutschland um Asyl nachgesucht.
    24.10.2016 13:59 Uhr
  • Türkei: Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten wegen Absetzung 28 kurdischer Bürgermeister
    Gestern ist es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten im Südosten der Türkei gekommen, nachdem die Regierung angekündigt hat, dass sie 28 gewählte kommunale und Bezirksbürgermeister in mehreren überwiegend kurdischen Städten ersetzen wird. 24 der Bürgermeister werden Beziehungen zur PKK nachgesagt, den anderen Verbindungen zur Gülen-Bewegung.
    12.09.2016 12:28 Uhr
  • Hunderte Türken demonstrieren in Remscheid gegen Putschversuch in der Türkei
    Türkische Demonstranten haben sich am Sonntag zu einer Demonstration in Remscheid in Nordrhein-Westfalen versammelt. Die Demonstration fand unter dem Motto „Türken aus Remscheid sagen ja zur Demokratie“ statt und richtete sich gegen den Putschversuch in der Türkei. Von den 5.000 angemeldeten Demonstrationsteilnehmern kamen letztendlich nur etwa 300. Viele der Demonstranten trugen türkische Flaggen und skandierten Parolen. Der Protest verlief friedlich und ohne Zwischenfälle.
    6.09.2016 08:58 Uhr
  • Der türkische Konteradmiral Uğurlu ist angeblich seit dem 22. Juli verschwunden. Er wird von türkischen Behörden per Haftbefehl gesucht. Hier ist er jedoch am 26./27. Juli auf einem NATO-Treffen zu sehen.
    Der in den USA stationierte Konteradmiral Mustafa Uğurlu soll sich seit dem 22. Juli auf der Flucht vor der türkischen Strafverfolgung befinden und Asyl in den USA beantragt haben. Gegen ihn war Haftbefehl wegen Beteiligung beim Putschversuch Mitte Juli in der Türkei erlassen worden. In Folge soll er die NATO-Basis in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia fluchtartig verlassen haben. Fragen werfen allerdings Fotos auf der offiziellen NATO-Seite auf, die ihn beim einem Treffen am 27. Juli zeigen.
    12.08.2016 10:15 Uhr
  • Türkei: Über eine Million Menschen versammeln sich in Istanbul gegen den Putschversuch
    Gestern haben sich über Million Menschen zu einer Großkundgebung auf dem Yenikapi Platz in Istanbul versammelt, um den gescheiterten Putschversuch am 15. Juli zu demonstrieren. Regierungskreise sprechen sogar von insgesamt fünf Millionen Teilnehmern. Unter den Teilnehmern waren viele Rufe nach der Todesstrafe zu vernehmen. Der türkische Präsident Erdogan sprach diese während seiner Rede an und betonte, dass die Parteien diesem Wunsch folgen werden, wenn das Volk es so will.
    8.08.2016 09:19 Uhr
  • Cemil Bayık ist der Ko-Vorsitzende der kurdischen Untergrundorganisation KCK.
    Die Union der Gemeinschaften Kurdistans (KCK), eine Dachorganisation der in Deutschland und der Türkei verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), hat die Türkei aufgefordert, die mehr als ein Jahr währende Isolationshaft des Kurdenführers Abdullah Öcalan aufzuheben und gedroht, ansonsten "das Leben derjenigen zur Hölle zu machen, die unser Leben zur Hölle machen“.
    6.08.2016 12:22 Uhr
  • Erdoğan legt nach: "Westen stand auf Seite der Putschisten"
    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat seine NATO-Partner erneut in sehr scharfen Worten angegriffen. Er warf ihnen vor, den Putschversuch direkt unterstützt zu haben. Der Ton zwischen Ankara und den westlichen Hauptstädten wird immer rauer.
    4.08.2016 13:42 Uhr
  • Gemeingefährlich: das Videospiel GTA IV.
    Der türkische TV-Sender ATV hat während der Abendnachrichten einen Bericht gezeigt, in dem eine handgeschriebene Liste mit Schummeltricks für das Computerspiel 'Grand Theft Auto IV' mit dem gescheiterten Putschversuch in Verbindung gebracht wird.
    3.08.2016 14:59 Uhr
  • Der türkische Außenminister Çavuşoğlu setzte gestern der EU eine Frist bis Oktober, um die Vereinbarungen des EU-Flüchtlingspaktes zu erfüllen. Heute wird der Geschäftsträger der deutschen Botschaft im türkischen Außenministerium erwartet.
    Nach dem Verbot einer Livezuschaltung von Erdoğan auf der Kundgebung von AKP-Unterstützern in Köln hat das türkische Außenministerium den stellvertretenden deutschen Botschafter einberufen. Türkische Regierungsvertreter hatten zuvor diese Entscheidung der deutschen Behörden scharf kritisiert.
    1.08.2016 15:47 Uhr