Wahlen USA
  • Donald Trump: Der Wahlkampf geht in die zweite Runde
    Nachdem die Präsidentschaftskandidatin der US-amerikanischen Grünen, Jill Stein, eine Neuauszählung der Stimmen in drei US-Bundesstaaten forderte, kontert Trump die Forderung nun unter anderem mit Betrugsvorwürfen und spricht von „Millionen illegal abgegebener Stimmen“.
    28.11.2016 13:33 Uhr
  • Medien und Politik: Trump kanzelt US-Lügenpresse ab
    Die Crème de la Crème der US-Medien hat sich schon auf die Einladung beim designierten Präsidenten gefreut. Dann mussten sich die Medien-Bosse eine harte Standpauke von Trump anhören. Das Klima zwischen den Mainstream-Medien und dem neuen Mann im Weißen Haus bleibt giftig.
    24.11.2016 12:30 Uhr
  • Lawrow: „Putin und Trump haben ein gegenseitiges politisches Verständnis“
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow befindet sich derzeit für den Pazifik-Gipfel in Peru. Ein Journalist fing ihn dort gestern ab, um ihn zu seiner Meinung über Obamas Aussage, dass er Trump rät, Russland weiterhin zu widerstehen, zu fragen. Er antwortete, dass der russische Präsident Wladimir Putin und der designierte US-Präsident Donald Trump ein „gegenseitiges politisches Verständnis“ haben sowie die Bereitschaft dazu, die bilateralen Beziehungen zu verbessern.
    18.11.2016 15:18 Uhr
  • Deutscher Imperialismus nach US-Wahlen  - Ein Platz an der Sonne für Berlin und Brüssel
    SWP-Direktor Volker Perthes hat eine Analyse veröffentlicht, in der er fünf Thesen zu den außenpolitischen Konsequenzen der US-Wahlen aufstellt. Der Politikexperte empfiehlt Berlin, eigene Ziele und Interessen zu definieren und diese zu verfolgen.
    18.11.2016 14:22 Uhr
  • Der Milliardär George Soros als Gast bei der "Clinton Global Initiative" in New York; 27. September 2015
    Seit Sonntag beraten die Spitzen des demokratischen Establishments über neue Strategien nach der verheerenden Niederlage Hillary Clintons und darüber, wie sich eine Präsidentschaft Donald Trumps möglichst effektiv vom ersten Tag an bekämpfen lässt.
    17.11.2016 06:40 Uhr
  • Von den Titelseiten der Glamour-Magazine ins Weiße Haus. Melania Trump wird Amerikas neue First Lady.
    Sie wird an der Seite ihres Gatten ins „Weiße Haus“ einziehen, doch außer einiger pikanter Informationen und Plagiatsvorwürfen ist Melania Trump vielen ein bisher unbeschriebenes Blatt. Luxusgirl, Glamour-Queen, Ex-Model? Wer ist die Frau an der Seite des zukünftigen US-Präsidenten?
    16.11.2016 06:50 Uhr
  • Die ehemalige US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton während einer Wahlkampfveranstaltung in Philadelphia, Pennsylvania; 7. November, 2016.
    RT-Moderator Ilya Petrenko befragt Ed Schulz von RT America, zu den Gründen für Hillary Clintons Wahlniederlage. Ed Schulz macht vor allem den "Planeten Clinton", bestehend aus Macht, Einfluss und den dazugehörigen Medien für ihre Niederlage verantwortlich. Demnach seien die Mainstreammedien sowie Hillary Clinton selbst "vollkommen abgehoben".
    15.11.2016 19:30 Uhr
  • Die ehemaligen Wahlkampf-Kontrahenten Hillary Clinton und Donald Trump; Washington, Oktober 2016
    Die russische Staatsduma-Abgeordnete Swetlana Schurova (Einiges Russland), analysiert den Unterschied zwischen der Wahlkampfrhetorik beider Kandidaten der US-Wahl und der zu erwartenden Politik. Vielen wandten sich von Hillary Clinton aufgrund ihrer Skandale ab. Für Trump habe nicht der Krieg, sondern die Innenpolitik Priorität. Schurova ist sich sicher, dass Trump neue Beziehungen zu Russland aufbauen wird.
    13.11.2016 09:00 Uhr
  • Der designierte US-Präsident Donald Trump mit seiner Gattin.
    Laut Maria Katassonowa von der rechtsnationalistischen russischen Partei Rodina, gelang es Trump die Protestwähler und einfachen US-Bürger hinter sich zu vereinen. Hillary Clinton hingegen, wurde vom Establishment und den US-Medien favorisiert. Katassonowa geht davon aus, dass der Syrienkrieg und der Kampf gegen den IS, nach Donald Trumps Wahlerfolg nun einfacher zu bewältigen sei.
    12.11.2016 09:00 Uhr
  • Das Mitglied des Europäischen Parlaments, Nigel Farage, auf einer Wahlkampfveranstaltung des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Jackson, Mississippi; 25. August 2016.
    Nach dem „Brexit“ und dem Wahlerfolg Donald Trumps, ist die Zukunft des etablierten europäischen Parteienspektrums ungewiss. Während die Vorsitzenden rechtspopulistischer Parteien jubeln, ist die Macht des politischen Establishments in Europa mehr denn je gefährdet. Die zu lernende Lektion laute, dass auch kleine Parteien mit großer Botschaft gewinnen können.
    11.11.2016 18:00 Uhr
  • Us-Präsident Barack Obama und der designierte US-Präsident Donald Trump, gemeinsam im weißen Haus, Washington; 10. November 2016
    Der Politikwissenschaftler und Leiter der wissenschaftlichen Abteilung des "Waldai-Clubs", Fjodor Lukjanow, spricht von einer kompletten Niederlage des US-Establishments. Laut Lukjanow, werden die USA diese Krise jedoch überwinden. Die Konsequenzen für Russland seien weitestgehend unbekannt, jedoch könnte sich der Wahlerfolg Trumps für die Beziehungen zwischen der EU und Russland letztendlich positiv auswirken.
    11.11.2016 16:30 Uhr